End of Sale | Cisco End of Sale Ankündigungen | Curvature
Neues Video "Fragen Sie den Experten": Was ist Cisco Meraki Modus?
Erfahren Sie noch heute, welche Cisco Switching-Möglichkeiten Sie mit Curvature haben!

Ankündigungen zum Verkaufsende.

Wir haben die EoS-Ankündigungen unten aufgelistet. Für EoNS-Ankündigungen besuchen Sie bitte die Seite End of Support

Haben Sie sich für unsere End of Life Alerts angemeldet?

Tausende von Kunden stellen sicher, dass ihre Hardware-Assets immer abgesichert sind.

Zu den End-of-Life-Ankündigungen gehören die Meilensteine End of Sale (EoS), End of Software Maintenance (EoSW) und Last Date of Support (LDoS), die eng mit dem Zeitpunkt verbunden sind, ab dem sich ein Produkt besser für Third-Party-Maintenance-Verträge (TPM) und den Kauf gebrauchter Hardware eignet. In dem Bestreben, unsere Kunden über Produktlebenszyklus-Ankündigungen auf dem Laufenden zu halten - insbesondere über solche, die eine verfrühte oder unnötige Hardware-Aktualisierung beeinflussen - versenden wir regelmäßig Updates mit Ankündigungen zu beliebten Produkten, die es unseren Kunden ermöglichen, Asset-Lebenszyklen zu verlängern und die IT-Infrastruktur zu optimieren, um den Anforderungen des Wandels gerecht zu werden.

Netzwerk End of Sale - CISCO

Netzwerk Ende der Unterstützung - CISCO

Ende der Lebensdauer von Servern und Speichern - EMC, IBM, Lenovo

Mai 2019

Ende des Verkaufs: 5. Mai 2019

N5K-C5548UP-FA

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom N5K-C5548UP-FA zum N5K-C5672UP-16G oder N9K-C93180YC-FX. Der N5K-C5548UP-FA wurde für die Bereitstellung der Server-Zugriffsebene in Rechenzentren der Unternehmensklasse in einer Reihe von physischen, virtuellen, Speicherzugriffs- und HPC-Umgebungen (High Performance Computing) entwickelt. Der N5K-C5548UP-FA unterstützt (32x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ethernet- oder Fibre-Channel-over-Ethernet-(FCoe)-Ports, (1x) einen generischen Erweiterungsmodul-(GEM)-Steckplatz (wo entweder ein (16x) 1/10-Gbit/s- und FCoE-Port, (8x) 8/4/2/1-Gbit/s-Fibre-Channel- und (8x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ethernet-Port, (16x) vereinheitlichte Ports (1/10-Gbit/s-SFP+-Ethernet, 8/4/2/1 Gbit/s Fibre Channel und FCoE-Unterstützung), oder eine Layer 3-Tochterkarte kann installiert werden), (1x) 10/100/1000 Mbit/s Management-Port, (1x) Konsolen-Port, (2x) AC- oder DC-Netzteile, optionaler Port-Intake- oder Port-Exhaust-Luftstrom, eine Latenzzeit von nur 2 Mikrosekunden, eine interne Bandbreite von bis zu 960 Gbit/s und ein 1.7-GHz-Dual-Core-Prozessor. Der N5K-C5672UP-16G unterstützt (24x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ethernet-Ports, (24x) Unified-Ports, (6x) 10/40-Gbit/s-QSFP+-Uplink-Ports, (1x) Management-Port, (1x) Konsolen-Port, (2x) AC- oder DC-Netzteile, optionalen Port-Intake- oder Port-Exhaust-Luftstrom, eine Latenz von nur 1 Mikrosekunde, bis zu 1.44 Tbps interner Bandbreite, 2 GHz Quad Core-Prozessor, Netzwerkvirtualisierung mit generischer Routing-Kapselung (NVGRE) und Bridging/Routing-Modus Virtual Extensible LAN (VXLAN). Der N5K-C5548UP-FA erfordert eine Layer-3-Tochterkarte mit einer Layer-3-Lizenz für volle Layer-3-Funktionen. Für den N5K-C5672UP ist nur die Layer-3-Lizenzierung zur Aktivierung der Funktionen erforderlich.

TIPP: Wenn NVGRE, VXLAN, bis zu (6x) QSFP+-Ports, 16 Gbit/s Fibre-Channel-Port-Geschwindigkeit und/oder eine höhere Leistung erforderlich sind, empfehlen wir ein N5K-C5672UP-16G. Arista kann eine gute Alternative sein, wenn ein Upgrade erforderlich ist. Ansonsten empfehlen wir, beim N5K-C5548UP-FA zu bleiben.


Ende des Verkaufs: 5. Mai 2019

N5K-C5596UP-FA

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom N5K-C5596UP-FA zum N5K-C56128P. Der N5K-C5596UP-FA wurde für die Bereitstellung der Server-Zugriffsebene in Rechenzentren der Unternehmensklasse in einer Vielzahl von physischen, virtuellen, Speicherzugriffs- und HPC-Umgebungen (High Performance Computing) entwickelt. Der N5K-C5596UP-FA unterstützt (48x) Unified-Ports, (3x) GEM-Steckplätze (in denen eine beliebige Kombination aus (16x) Unified-Ports, (4x) 10/40-Gbit/s-QSFP+-Ports und/oder eine Layer-3-Tochterkarte installiert werden kann), (1x) 10/100/1000-Mbit/s-Verwaltungsport, (1x) Konsolenport, (2x) AC- oder DC-Netzteile, optionalen Port-Intake- oder Port-Exhaust-Luftstrom, eine Latenz von nur 2 Mikrosekunden, eine interne Bandbreite von bis zu 1920 Gbit/s und einen 1.7-GHz-Dual-Core-Prozessor. Der N5K-C56128P unterstützt (48x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ethernet- und FCoE-Ports, (4x) 10/40-Gbit/s-QSFP+-Uplink-Ports, (2x) GEM-Steckplätze (in denen entweder (24x) 1/10-Gbit/s-SFP+-, FCoE- und 2/4/8-Gbit/s-Fibre-Channel-Ports und (2x) 10/40-Gbit/s-QSFP+-Portmodule installiert werden können), (1x) Management-Port, (1x) Konsolen-Port, (2x) AC- oder DC-Netzteile, optionaler Port-Intake- oder Port-Exhaust-Luftstrom, Latenz von nur 1 Mikrosekunde, bis zu 2.56 Tbps interner Bandbreite, 2,0 GHz Quad Core-Prozessor, Netzwerkvirtualisierung mit generischer Routing-Kapselung (NVGRE) und Bridging/Routing-Modus Virtual Extensible LAN (VXLAN). Für den N5K-C5596UP-FA ist eine Layer-3-Tochterkarte mit einer Layer-3-Lizenz für alle Layer-3-Funktionen erforderlich. Für das N5K-C56128P ist nur die Layer-3-Lizenz erforderlich, um die Funktionen zu aktivieren.

TIPP: Wenn NVGRE, VXLAN und/oder die höhere Leistung erforderlich ist, dann empfehlen wir den N5K-C56128P. Arista kann eine gute Alternative sein, wenn ein Upgrade erforderlich ist. Ansonsten empfehlen wir, beim N5K-C5596UP-FA zu bleiben.


Ende des Verkaufs: 5. Mai 2019

N55-M16UP

Auswirkungen: Es gibt keinen aktuellen Ersatz für den N55-M16UP. Stattdessen empfiehlt Cisco den Umstieg auf die Nexus 5600- oder Nexus 9000-Switches. Der N55-M16UP ist ein GEM für die Nexus 5500 Series Switches. Der N55-M16UP unterstützt (16x) Unified Ports.

TIPP: Wenn keine zusätzlichen Funktionen oder Port-Geschwindigkeiten benötigt werden, empfehlen wir, beim N55-M16UP GEM zu bleiben. Arista kann eine gute Alternative sein, wenn ein Upgrade erforderlich ist.


Ende des Verkaufs: 5. Mai 2019

N7K-M224XP-23L

Auswirkungen: Cisco Es wird empfohlen, vom N7K-M224XP-23L auf das N7K-M348XP-25L zu migrieren. Beides sind Module für das hochskalierbare Nexus 7000 Switch-Gehäuse für Rechenzentren. Der N7K-M224XP-23L verfügt über (24x) 10-Gbit/s-SFP+-Ports, 550-Gbit/s-Switch-Fabric, 120 Mpps für IPv4, 60 Mpps für IPv6, 2 GB Speicher, eine Latenzzeit von nur 10 Mikrosekunden, 128.000 MAC-Einträge, bis zu 1 Million Unicast-IPv4-Routen, bis zu 350.000 Unicast-IPv6-Routen, 512.000 NetFlow-Einträge, 128.000 ACL-Einträge und 5,21 MB Ingress/Egress-Puffergrößen. Der N7K-M348XP-25L verfügt über (48x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports, 550-Gbit/s-Switch-Fabric, 720 Mpps für IPv4, 720 Mpps für IPv6, 8 GB Speicher, eine Latenzzeit von nur 6-7 Mikrosekunden, bis zu 384.000 MAC-Einträge, bis zu 2 Millionen Unicast-IPv4-Routen, bis zu 1 Million Unicast-IPv6-Routen, 128.000 ACL-Einträge, 31,25 MB Ingress-Puffergröße und bis zu 4 MB Egress-Puffergröße. Der N7K-M348XP-25L unterstützt FEX Active/Active bis 2 Parents N7K, L3 über vPC, vPC+, FabricPath Core und Edge Port, VXLAN, DFA, LISP und Priority Flow Control (PFC).

TIPP: Das N7K-M348XP-25L unterstützt keine SUP 1s oder Fabric Module 1s. Sofern die zusätzlichen Ports und/oder Funktionen nicht benötigt werden, empfehlen wir, beim N7K-M224XP-23L zu bleiben. Arista kann eine großartige Alternative sein, wenn ein Upgrade erforderlich ist.


Ende des Verkaufs: 5. Mai 2019

N7K-M206FQ-23L

Auswirkungen: Cisco Es wird empfohlen, vom N7K-M206FQ-23L auf das N7K-M324FQ-25L zu migrieren. Beides sind Module für das hoch skalierbare Nexus 7000 Switch-Chassis für Rechenzentren. Der N7K-M206FQ-23L verfügt über (6x) 40-Gbit/s-QSFP+-Ports, 550-Gbit/s-Switch-Fabric, 120 Mpps für IPv4, 60 Mpps für IPv6, 2 GB Speicher, eine Latenzzeit von nur 10 Mikrosekunden, 128.000 MAC-Einträge, bis zu 1 Million Unicast-IPv4-Routen, bis zu 350.000 Unicast-IPv6-Routen, 512.000 NetFlow-Einträge, 128.000 ACL-Einträge und 20,8 MB Ingress/Egress-Puffergrößen. Der N7K-M324FQ-25L verfügt über (24x) 40-Gbit/s-QSFP+-Ports, 550-Gbit/s-Switch-Fabric, 1.440 Mpps für IPv4, 1.440 Mpps für IPv6, 8 GB Speicher, eine Latenz von nur 6-7 Mikrosekunden, bis zu 384.000 MAC-Einträge, bis zu 2 Millionen Unicast-IPv4-Routen, bis zu 1 Million Unicast-IPv6-Routen, 128.000 ACL-Einträge, 31,25 MB Ingress-Puffergröße und bis zu 4 MB Egress-Puffergröße. Der N7K-M348XP-25L unterstützt FEX Active/Active bis 2 Parents N7K, L3 über vPC, vPC+, FabricPath Core und Edge Port, VXLAN, DFA, LISP und Priority Flow Control (PFC).

TIPP: Das N7K-M348XP-25L unterstützt keine SUP 1s oder Fabric Module 1s. Sofern die zusätzlichen Ports und/oder Funktionen nicht benötigt werden, empfehlen wir, beim N7K-M206FQ-23L zu bleiben. Arista kann eine gute Alternative sein, wenn ein Upgrade erforderlich ist.


April 2019

Ende des Verkaufs: 30. April 2019

WS-C6503-E
WS-C6504-E

Auswirkungen: Cisco Die Migration vom WS-C6503-E und WS-C6504-E auf das Catalyst 6807-XL-Chassis oder das Catalyst 9400 Series Chassis. Das Catalyst 6500 Enhanced Series Chassis ist ein modularer Verteilungs- oder Core Layer Switch für mittlere bis große Unternehmen. Das Chassis der Serie 6500 Enhanced kann eine Systembandbreite von bis zu 2 Tbps bereitstellen. Das WS-C6503-E verfügt über (2x) Netzteile, einen Lüftereinschub, (1x) Supervisor-Steckplatz und (2x) Steckplätze für Line Cards mit einer Bandbreite von bis zu 80 Gbit/s pro Steckplatz. Der WS-C6504-E verfügt über (2x) Netzteile, einen Lüftereinschub, (1x) Supervisor-Steckplatz und (3x) Line-Card-Steckplätze mit einer Bandbreite von bis zu 80 Gbit/s pro Steckplatz. Das Cisco Catalyst 6807-XL-Gehäuse verfügt über eine Systembandbreite von bis zu 11,4 Tbit/s, (2x) Netzteile, einen Lüftereinschub, (2x) Supervisor-Steckplätze und (5x) Line-Card-Steckplätze mit einer Bandbreite von bis zu 440 Gbit/s pro Steckplatz. Der Catalyst 6807-XL unterstützt die C6800-Linecards mit ihrer maximalen Bandbreite von 160 Gbit/s pro Steckplatz (z. B. C6800-32P10G(-XL) und C6800-8P40G(-XL) Linecards) sowie zukünftige Linecards mit hoher Bandbreite. Das Catalyst 9400 Series Chassis kann eine Systembandbreite von bis zu 9 Tbit/s und eine Bandbreite von bis zu 480 Gbit/s pro Steckplatz bieten (bei bestimmten Supervisors gibt es Einschränkungen).

TIPP: Sofern die zusätzliche maximale Bandbreite nicht für aktuelle oder zukünftige Linecards benötigt wird, empfehlen wir, bei der WS-C6503-E und WS-C6504-E zu bleiben.


Ende des Verkaufs: 30. April 2019

AIR-CAP1702I-B-K9
AIR-CAP1702I-A-K9

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration von der Aironet 1700 Series auf die Aironet 1830 Series. Die AIR-CAP1702I-B-K9 und AIR-CAP1702I-A-K9 werden auf die AIR-AP1832I-B-K9 bzw. AIR-AP1832I-A-K9 migriert. Die Aironet 1700 Series sind Access Points, die für kleine bis mittelgroße Unternehmen konzipiert sind. Der AIR-CAP1702I-B-K9 hat die neue regulatorische Domäne "-B" für die Vereinigten Staaten und der AIR-CAP1702I-A-K9 hat die ältere regulatorische Domäne "-A" für die Vereinigten Staaten. Die AIR-CAP1702I-x-K9 sind standardmäßig leichtgewichtig/controllerbasiert (SMARTnet ist erforderlich, um die Software von leichtgewichtig/controllerbasiert auf autonom/standalone umzustellen). Die Cisco Aironet 1700 Series unterstützt den IEEE 802.11ac Wave 1-Standard mit einer Funkleistung von bis zu 867 Mbit/s, 3x3 MIMO mit zwei Spatial Streams, (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupferport, (1x) 10/100/1000 Mbit/s AUX-Port, (1x) Konsolenport, IEEE 802.3at PoE+ (bis zu 30 W) Eingangsleistung, Clean Air Express und verfügt über interne omnidirektionale Antennen. Der AIR-AP1832I-B-K9 hat den neuen Regulierungsbereich "-B" für die Vereinigten Staaten und der AIR-AP1832I-A-K9 hat den Regulierungsbereich "-A" für andere Länder. Die AIR-AP1832I-x-K9 sind standardmäßig leichtgewichtig/controllerbasiert (SMARTnet ist erforderlich, um die Software von leichtgewichtig/controllerbasiert auf autonom/standalone über die Mobility Express-Software umzustellen). Die Cisco Aironet 1830 Series unterstützt den IEEE 802.11ac Wave 2-Standard mit einer Funkleistung von bis zu 867 Mbit/s, 2x2 SU-MIMO/MU-MIMO mit zwei Spatial Streams, (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupferport, (1x) Konsolenport, IEEE 802.3at PoE+ (bis zu 30 W) Eingangsleistung und verfügt über interne Rundstrahlantennen.

TIPP: Wenn kein MU-MIMO erforderlich ist, empfehlen wir, bei der Aironet 1700 Series zu bleiben.


Ende des Verkaufs: 30. April 2019

AIR-CAP2702E-B-K9
AIR-CAP2702E-A-K9
AIR-CAP2702I-B-K9
AIR-CAP2702I-A-K9

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration von der Aironet 2700 Series auf die Aironet 2800 Series. AIR-CAP2702I-B-K9 und AIR-CAP2702I-A-K9 werden auf AIR-AP2802I-B-K9 bzw. AIR-AP2802I-A-K9 migriert. Die AIR-CAP2702E-B-K9 und AIR-CAP2702E-A-K9 werden auf die AIR-AP2802E-B-K9 bzw. AIR-AP2802E-A-K9 migriert. Die Aironet 2700 Series sind Access Points, die für mittlere bis große Unternehmensbereitstellungen konzipiert sind. Der AIR-CAP2702I-B-K9 und der AIR-CAP2702E-B-K9 haben die neue regulatorische Domäne "-B" für die Vereinigten Staaten und der AIR-CAP2702I-A-K9 und der AIR-CAP2702E-A-K9 haben die ältere regulatorische Domäne "-A" für die Vereinigten Staaten. Die Modelle AIR-CAP2702I-x-K9 und AIR-CAP2702E-x-K9 sind standardmäßig leichtgewichtig/controllerbasiert (SMARTnet ist erforderlich, um die Software von leichtgewichtig/controllerbasiert auf autonom/standalone umzustellen). Die Cisco Aironet 2700 Series unterstützt den IEEE 802.11ac Wave 1-Standard mit einer Funkleistung von bis zu 1,3 Gbit/s, 3x4 MIMO mit drei räumlichen Streams, (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupferport, (1x) 10/100/1000 Mbit/s AUX-Port, (1x) Konsolenport, IEEE 802.3at PoE+ (bis zu 30 W) Eingangsleistung und Clean Air. Das AIR-CAP2702I-x-K9 verfügt über interne omnidirektionale Antennen und das AIR-CAP2702E-x-K9 über (4x) externe RP-TNC Dual-Band-Antennenanschlüsse für flexible Antennentypen. Der AIR-AP2802I-B-K9 und der AIR-AP2802E-B-K9 haben die neue regulatorische Domäne "-B" für die Vereinigten Staaten und der AIR-AP2802I-A-K9 und der AIR-AP2802E-A-K9 haben die regulatorische Domäne "-A" für andere Länder. Die Modelle AIR-AP2802I-x-K9 und AIR-AP2802E-x-K9 sind standardmäßig leichtgewichtig/controllerbasiert (SMARTnet ist erforderlich, um die Software von leichtgewichtig/controllerbasiert auf autonom/standalone über die Mobility Express-Software umzustellen). Die Cisco Aironet 2800 Series unterstützt den IEEE 802.11ac Wave 2-Standard mit bis zu 5,2 Gbit/s Funkleistung, 4x4 SU-MIMO/MU-MIMO mit drei Spatial Streams, (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupferport, (1x) Konsolenport und UPoE (bis zu 60 W) Eingangsleistung. Der AIR-AP2802I-x-K9 hat interne omnidirektionale Antennen und der AIR-AP2802E-x-K9 hat (4x) RP-TNC Dual-Band externe Antennenanschlüsse für Flexibilität bei den Antennen.

TIPP:Wenn MU-MIMO und/oder die zusätzliche Funkleistung nicht benötigt werden, empfehlen wir, bei der Aironet 2700 Series zu bleiben.


Ende des Verkaufs: 30. April 2019

AIR-CAP3702E-B-K9
AIR-CAP3702E-A-K9
AIR-CAP3702I-B-K9
AIR-CAP3702I-A-K9

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration von der Aironet 3700 Series auf die Aironet 3800 Series. AIR-CAP3702I-B-K9 und AIR-CAP3702I-A-K9 werden auf AIR-AP3802I-B-K9 bzw. AIR-AP3802I-A-K9 migriert. Die AIR-CAP3702E-B-K9 und AIR-CAP3702E-A-K9 werden auf die AIR-AP3802E-B-K9 bzw. AIR-AP3802E-A-K9 migriert. Die Aironet 3700 Series sind Access Points, die für den Einsatz in großen Unternehmen konzipiert sind. Der AIR-CAP3702I-B-K9 und der AIR-CAP3702E-B-K9 haben die neue regulatorische Domäne "-B" für die Vereinigten Staaten und der AIR-CAP3702I-A-K9 und der AIR-CAP3702E-A-K9 haben die ältere regulatorische Domäne "-A" für den Rest der Vereinigten Staaten. Die Modelle AIR-CAP3702I-x-K9 und AIR-CAP3702E-x-K9 sind standardmäßig leichtgewichtig/controllerbasiert (SMARTnet ist erforderlich, um die Software von leichtgewichtig/controllerbasiert auf autonom/standalone umzustellen). Die Cisco Aironet 3700 Series unterstützt den IEEE 802.11ac Wave 1 Standard mit bis zu 1,3 Gbit/s Funkleistung, 4x4 MIMO mit drei Spatial Streams, (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupferport, (1x) Konsolenport, IEEE 802.3at PoE+ (bis zu 30 W) Eingangsleistung, (1x) Service- und/oder Sicherheitsmodul und Clean Air. Das AIR-CAP3702I-x-K9 verfügt über interne omnidirektionale Antennen und das AIR-CAP3702E-x-K9 über (4x) externe RP-TNC Dual-Band Antennenanschlüsse für flexible Antennentypen. Der AIR-AP3802I-B-K9 und der AIR-AP3802E-B-K9 haben die neue regulatorische Domain "-B" für die Vereinigten Staaten und der AIR-AP3802I-A-K9 und der AIR-AP3802E-A-K9 haben die regulatorische Domain "-A" für andere Länder. Die Modelle AIR-AP3802I-x-K9 und AIR-AP3802E-x-K9 sind standardmäßig leichtgewichtig/controllerbasiert (SMARTnet ist erforderlich, um die Software von leichtgewichtig/controllerbasiert zu autonom/standalone über Mobility Express zu konvertieren). Die Cisco Aironet 3800 Series unterstützt den IEEE 802.11ac Wave 2-Standard mit bis zu 5,2 Gbit/s Funkleistung, 4X4 SU-MIMO/MU-MIMO mit drei Spatial Streams, (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupferport, (1x) (1x)100/1000/2500/5000 Mbit/s Kupferport, (1x) Konsolenport und UPoE (bis zu 60 W) Eingangsleistung. Der AIR-AP3802I-x-K9 hat interne omnidirektionale Antennen und der AIR-AP3802E-x-K9 hat (4x) RP-TNC Dual-Band externe Antennenanschlüsse für Flexibilität beim Antennentyp.

TIPP: Wenn MU-MIMO und/oder die zusätzliche Funkleistung nicht benötigt werden, empfehlen wir, bei der Aironet 3700-Serie zu bleiben.


Ende des Verkaufs: 30. April 2019

AIR-CAP1532E-B-K9
AIR-CAP1532I-B-K9

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration von der Aironet 1530 Series auf die Aironet 1540 Series. Die AIR-CAP1532I-B-K9 und AIR-CAP1532E-B-K9 werden auf die AIR-AP1542I-B-K9 bzw. AIR-AP1562E-B-K9 migriert. Die Aironet 1530 Series sind kompakte Access Points für den Außenbereich. Der AIR-CAP1532I-B-K9 und der AIR-CAP1532E-B-K9 haben die regulatorische Domäne "-B" für die Vereinigten Staaten und können entweder leichtgewichtig/controllerbasiert oder autonom/standalone sein (SMARTnet ist erforderlich, um die Software von leichtgewichtig/controllerbasiert zu autonom/standalone zu konvertieren). Die Cisco Aironet 1530 Series unterstützen den IEEE 802.11n-Standard mit einer Funkleistung von bis zu 300 Mbit/s, 3x3 MIMO mit drei räumlichen Streams, (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-LAN-Port (für Ethernet-Bridging und Daisy-Chaining), (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN-Port, (1x) Konsolen-Port und UPoE (bis zu 60 W über den WAN-Port) Eingangsleistung. Der AIR-CAP1532I-x-K9 verfügt über interne omnidirektionale Antennen und der AIR-CAP1532E-x-K9 über (4x) externe N-Typ-Antennenanschlüsse für flexible Antennentypen. Der AIR-AP1542I-B-K9 und der AIR-AP1562E-B-K9 haben eine regulatorische Domäne von "-B" für die Vereinigten Staaten. Die Modelle AIR-AP1542I-x-K9 und AIR-AP1562E-x-K9 sind entweder leichtgewichtig/controllerbasiert oder autonom/standalone (SMARTnet ist erforderlich, um die Software von leichtgewichtig/controllerbasiert auf autonom/standalone über Mobility Express umzustellen). Die Cisco Aironet 1540 Series unterstützt den IEEE 802.11ac Wave 2 Standard mit bis zu 867 Mbit/s Funkleistung, 2x2 SU-MIMO/MU-MIMO mit zwei Spatial Streams, (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupferport, (1x) Konsolenport und IEEE 802.3at (bis zu 30 W) Eingangsleistung. Die Cisco Aironet 1560 Series unterstützt den IEEE 802.11ac Wave 2-Standard mit bis zu 867 Mbit/s Funkleistung, 2x2 SU-MIMO/MU-MIMO mit zwei Spatial Streams, (1x) 10/100/1000-Mbit/s-Kupferport, (1x) 100/1000-Mbit/s-SFP-Port, (1x) Konsolenport und UPoE (bis zu 60 W) Eingangsleistung. Der AIR-AP1542I-x-K9 verfügt über interne omnidirektionale Antennen und der AIR-AP1562E-x-K9 über (4x) N-Type Dual-Band oder Single-Band (konfigurierbar über CLI) externe Antennenanschlüsse für flexible Antennentypen.

TIPP: Wenn MU-MIMO und/oder die zusätzliche Funkleistung nicht benötigt werden, empfehlen wir, bei der Aironet 3700-Serie zu bleiben.


März 2019

Ende des Verkaufs: 15. März 2019

ATA190

Auswirkungen: Cisco empfiehlt den Umstieg vom ATA190 auf den ATA191. Der Analog Telephone Adaptor (ATA) ist ein Handset-to-Ethernet-Adapter, der herkömmliche Telefongeräte (z. B. analoge Telefone und Faxgeräte) in IP-Geräte für VoIP-Netzwerke (Voice over Internet Protocol) verwandelt. Der ATA190 unterstützt (2x) RJ-11 Foreign Exchange Subscriber (FXS) Voice Ports, die ihre eigenen Telefonnummern unterstützen (beide Ports können gleichzeitig verwendet werden) und (1x) 10/100 Mbps RJ-45 Ethernet Port zum Anschluss an ein Session Initiation Protocol (SIP) VoIP Netzwerk. Der ATA191 unterstützt (2x) RJ-11 Foreign Exchange Subscriber (FXS) Voice-Ports, die eigene Telefonnummern unterstützen (beide Ports können gleichzeitig verwendet werden) und (1x) 10/100 Mbps RJ-45 Ethernet Port für den Anschluss an ein Session Initiation Protocol (SIP) VoIP-Netzwerk. Darüber hinaus unterstützt der ATA191 eine Dual-Stack-Konfiguration (IPv4 und IPv6), Link Layer Discovery Protocol (LLDP), Secure Socket Shell (SSH), Network Time Protocol (NTP), Differentiated Services (DiffServ) Quality of Service (QoS), Advanced Encryption Standard (AES) Verschlüsselung, SIP über Transport Layer Security (TLS) 1.2, etc.

TIPP: Wenn Sie die zusätzlichen unterstützten Funktionen nicht benötigen, sollten Sie sich für den ATA190 entscheiden. Für die Unterstützung des ATA191 ist möglicherweise eine neuere Version der Cisco Call Manager-Software erforderlich.


Ende des Verkaufs: 20. März 2019

C891FW-A-K9

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom C891FW-A-K9 auf den C1111-8PWB- oder C1111-8PWA-Router, je nach der erforderlichen Regulierungsdomäne für Wireless-Signale. Der C891FW-A-K9 ist ein All-in-One-Router mit Internetzugang, Sicherheit und Wireless-Unterstützung für kleine Zweigstellen von Unternehmen und Managed-Service-Umgebungen von Dienstanbietern. Der C891FW-A-K9 unterstützt (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s SFP-WAN-Kombinationsport, (1x) 10/100 Mbit/s Kupfer-WAN-Port, (8x) 10/100/1000 Mbit/s LAN-Ports (wobei (4x) Ports IEEE 802.3af Power over Ethernet (PoE) mit einem 125-W-Netzteiladapter unterstützen), (1x) ISDN-Port, (1x) V.92 Backup-Port, (1x) Konsolen- oder Hilfs-Port, fünfzig IPsec-Tunnel, unbegrenzte Anzahl von Benutzern (fünfzig empfohlen), bis zu 300 Mbit/s IEEE 802.11n Wireless-Durchsatz mit 2x3 Single-User Multiple-Input Multiple-Output (SU-MIMO) und zwei Spatial Streams, bis zu 51 Mbit/s Durchsatz, 256 MB Flash-Speicher und 512 MB DRAM (aufrüstbar auf 1 GB). Der C1111-8PWB und C1111-8PWA unterstützt (1x) 10/100/1000 Mbps Kupfer- oder 100/1000 Mbps SFP WAN-Kombinationsport, (1x) 10/100/1000 Mbps Kupfer-WAN-Port, (8x) 10/100/1000 Mbps LAN-Ports (wobei (4x) Ports IEEE 802.3af PoE oder (2x) Ports IEEE 802.3at PoE+), (1x) DSL-Port, (1x) Konsolenport, bis zu 867 Mbps IEEE 802.11ac Wave 2 Wireless-Durchsatz mit 2x2 SU-MIMO oder Multiple-User Multiple-Input Multiple-Output (MU-MIMO) und zwei Spatial Streams, bis zu 350 Mbps Durchsatz, 4 GB fester Flash-Speicher und 8 GB fester DRAM. Der C1111-8PWB unterstützt die regulatorische Domäne "-B": Vereinigte Staaten von Amerika. Der C1111-8PWB unterstützt die "-A"-Regulierungsdomäne: Die meisten Länder Lateinamerikas, Kanada und die Philippinen. Im Vergleich zur ISR 800-Serie unterstützt die ISR 1000-Serie die Cisco IOS XE-Software, SD-WAN Cisco Umbrella, Encrypted Traffic Analytics (ETA), Multicore-CPU mit separater Daten- und Steuerebenenarchitektur usw.

TIPP: Wenn Sie nicht die zusätzliche Durchsatzleistung, IEEE 802.3at PoE+, IEEE 802.11ac Wave 2 und/oder neuere angebotene Funktionen benötigen, empfehlen wir, beim C891FW-A-K9 zu bleiben.


Ende des Verkaufs: 26. März 2019

ASR1000-ESP20

Auswirkungen: Cisco Es wird empfohlen, vom ASR1000-ESP20 Embedded Service Processor (ESP) auf den ASR1000-ESP40 ESP zu migrieren. Die ESP-Module sind zentralisierte Weiterleitungs-Engines, die alle Weiterleitungsfunktionen auf der Datenebene ausführen und die Bandbreite und den Durchsatz für die ASR1000-Router aufrechterhalten, die nicht über integrierte ESPs verfügen. Die ASR1000-Router sind Hochleistungs-Edge-Router für Rechenzentren, große Büros und Service-Provider-Netzwerke. Der ASR1000-ESP20 unterstützt einen Durchsatz von bis zu 20 Gbit/s und der ASR1000-ESP40 ermöglicht einen Durchsatz von bis zu 40 Gbit/s mit kompatiblen Modellen der ASR1000-Serie.

TIPP: Wenn die höhere Leistung nicht erforderlich ist, empfehlen wir, beim ASR1000-ESP20 zu bleiben.

Februar 2019

Ende des Verkaufs: 22. Februar 2019

HWIC-2FE

Auswirkungen: Cisco Es gibt keinen empfohlenen direkten Ersatz für das HWIC-2FE-Modul. Die HWIC-2FE ist eine Hochgeschwindigkeits-WAN-Schnittstellenkarte (HWIC), die in Cisco Integrated Services Routers der Generation 1 (ISR G1) und Generation 2 (ISR G2) unterstützt wird. Bei den ISR G1 und ISR G2 handelt es sich um modulare Unternehmensrouter. Der HWIC-2FE unterstützt (2x) 10/100 Mbps Kupfer-WAN-Ports.

TIPP: Wenn eine Geschwindigkeit von 1 Gbit/s erforderlich ist, empfehlen wir (2x) HWIC-1GE-SFP oder (2x) EHWIC-1GE-SFP-CU, je nach Routerkompatibilität und erforderlichen Funktionen (z. B. Jumbo-Frames). Das HWIC-1GE-SFP unterstützt (1x) 100/1000 Mbit/s SFP-WAN-Port und die EHWIC-1GE-SFP-CU unterstützt (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s Glasfaser-WAN-Port. Ansonsten empfehlen wir, beim HWIC-2FE zu bleiben.


Ende des Verkaufs: 22. Februar 2019

EHWIC-1GE-SFP-CU

Auswirkungen: Cisco Es gibt keinen empfohlenen direkten Ersatz für das EHWIC-1GE-SFP-CU-Modul. Stattdessen empfiehlt Cisco die Migration vom ISR G2 auf die aktuellen ISR 4000-Router, um das aktuelle NIM-1GE-CU-SFP Network Interface Module (NIM) zu nutzen. Die EHWIC-1GE-SFP-CU ist eine Enhanced High-Speed WAN Interface Card (EHWIC), die in ISR G2-Routern unterstützt wird. Die EHWIC-1GE-SFP-CU unterstützt (1x) 10/100/1000 Mbps Kupfer-WAN oder 100/1000 Mbps SFP-WAN-Port. Der NIM-1GE-CU-SFP unterstützt (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN oder 100/1000 Mbit/s SFP-WAN-Port.

TIPP: Wenn das ISR 4000 nicht benötigt wird, empfehlen wir, bei der EHWIC-1GE-SFP-CU zu bleiben.


Ende des Verkaufs: 22. Februar 2019

EHWIC-4ESG
EHWIC-4ESG-P
EHWIC-D-8ESG
EHWIC-D-8ESG-P

Auswirkungen: Cisco Es gibt keinen empfohlenen direkten Ersatz für diese EHWIC-Module. Stattdessen empfiehlt Cisco eine Migration vom ISR G2 auf die aktuellen ISR 4000 Router, um die aktuellen NIMs zu nutzen. Das EHWIC-4ESG und EHWIC-4ESG-P werden auf das NIM-ES2-4 bzw. NIM-ES2-8-P migriert. Das EHWIC-D-8ESG und EHWIC-D-8ESG-P werden auf das NIM-ES2-8 bzw. NIM-ES2-8-P migriert. Der EHWIC-4ESG unterstützt (4x) 10/100/1000 Mbps Kupfer-Layer-2-Switch-Ports. Der EHWIC-D-8ESG unterstützt (8x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-Layer-2-Switch-Ports. Die "-P"-Versionen unterstützen bis zu 20 Watt Power over Ethernet (PoE) pro Port, abhängig von der für das ISR-Modell verfügbaren PoE-Leistung. Das NIM-ES2-4 unterstützt (4x) 10/100/1000 Mbps Kupfer-Layer-2-Switch-Ports. Das NIM-ES2-8 unterstützt (8x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-Layer-2-Switch-Ports. Das NIM-ES2-8-P unterstützt IEEE 802.3at PoE+ mit bis zu 30 W pro Port, abhängig von der verfügbaren PoE-Leistung für das ISR 4000-Modell.

TIPP:Wenn kein ISR 4000 erforderlich ist, empfehlen wir, bei den EHWIC-Modulen zu bleiben. Wenn IEEE 802.3at PoE+ erforderlich ist, dann empfehlen wir einen separaten Switch mit IEEE 802.3at PoE+-Unterstützung.


Ende des Verkaufs: 22. Februar 2019

EHWIC-4G-LTE-AT
EHWIC-4G-LTE-VZ

Auswirkungen: Cisco Es gibt keinen empfohlenen direkten Ersatz für diese 4G LTE 2.0 EHWIC-Module. Stattdessen empfiehlt Cisco die Migration vom ISR G2 auf die aktuellen ISR 4000-Router, um das aktuelle 4G LTE 3.0-NIM zu nutzen. Die EHWIC-4G-LTE-AT und EHWIC-4G-LTE-VZ werden auf das NIM-LTEA-EA migriert. Das EHWIC-4G-LTE-AT unterstützt (2x) TNC-Antennenanschlüsse, AT&T-Dienste mit LTE 1900 MHz (Band 2 PCS), 1700/2100 MHz (Band 4 AWS), 850 MHz (Band 5), 700 MHz (Band 17) und bietet Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s im Downlink und 50 Mbit/s im Uplink. Der EHWIC-4G-LTE-VZ unterstützt (2x) TNC-Antennenanschlüsse, Verizon-Dienste mit LTE 700 MHz (Band 4 AWS), 1700/2100 MHz (Band 4 AWS), 1900 MHz (Band 25 Extended PCS) und bietet Downlink-Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s und Uplink-Geschwindigkeiten von 50 Mbit/s. Das NIM-LTEA-EA hat (2x) TNC-Antennenanschlüsse, unterstützt die USA, Europa, Kanada und einige Dienstanbieter im Nahen Osten mit den LTE-Bändern 1-5, 7, 12, 13, 20, 25, 26, 29, 30 und 41, FDD LTE 700 MHz (Band 12), 700 MHz (Band 29), 800 MHz (Band 20), 850 MHz (Band 5 CLR), 850 MHz (Band 26 Low), 900 MHz (Band 8), 1800 MHz (Band 3), 1900 MHz (Band 2), 1900 MHz (PCS-Band 25), 1700 MHz und 2100 MHz (Band 4 AWS), 2100 MHz (Band 1), 2300 MHz (Band 30) oder 2600 MHz (Band 7), TDD LTE 2500 MHz (Band 41), und bietet Geschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s im Downlink und 50 Mbit/s im Uplink.

TIPP: Wenn die 4G-LTE-3.0-Bänder und -Funktionen nicht benötigt werden, empfehlen wir, entweder beim EHWIC-4G-LTE-AT oder EHWIC-4G-LTE-VZ zu bleiben.


Ende des Verkaufs: 22. Februar 2019

HWIC-8A
HWIC-16A

Auswirkungen: Cisco Es gibt keinen empfohlenen direkten Ersatz für diese HWIC-Module. Stattdessen empfiehlt Cisco die Migration von ISR G1 und G2 auf die aktuellen ISR 4000 Router, um die aktuellen NIMs zu nutzen. Die HWIC-8A und HWIC-16A werden auf das NIM-16A migriert. Der HWIC-8A verfügt über eine (1) RS-232-Schnittstelle, die (8x) asynchrone Ports für die Terminalserverfunktionalität unterstützt. Der HWIC-16A verfügt über (2x) RS-232-Schnittstellen, die (16x) asynchrone Ports für die Terminalserver-Funktionalität unterstützen. Der NIM-16A verfügt über (2x) RS-232-Schnittstellen, die (16x) asynchrone Ports für Terminalserver-Funktionen unterstützen.

TIPP: Sofern kein ISR 4000 erforderlich ist, empfehlen wir, bei den HWIC-Modulen zu bleiben. OpenGear-Terminalserver sind eine hervorragende Alternative für die Out-of-Band-Verwaltung von Konsolenports.


Ende des Verkaufs: 22. Februar 2019

HWIC-1DSU-T1

Auswirkungen: Cisco Es gibt keinen empfohlenen direkten Ersatz für diese HWIC-Module. Das HWIC-1DSU-T1 unterstützt den WAN-Zugang mit einem integrierten CSU/DSU- und (1x) T1-Port, der bis zu 1.544 Mbps unterstützt. Das HWIC-1DSU-T1 unterstützt Legacy-Protokolle und Fehlerbehebungsfunktionen wie Selbsttest, Loopbacks, CSU/DSU-Reset, Alarmzähler und T1-Statistiken.

TIPP:Es wird empfohlen, beim HWIC-1DSU-T1 für den WAN-Zugang zu bleiben, es sei denn, eine Migration weg von Legacy-Protokollen ist möglich und/oder erforderlich. Aktuellere T1/E1-Datenmodule sind verfügbare Optionen für ISR-Geräte.


Ende des Verkaufs: 22. Februar 2019

HWIC-2CE1T1-PRI

Auswirkungen: Cisco Es gibt keinen empfohlenen direkten Ersatz für diese HWIC-Module. Stattdessen empfiehlt Cisco die Migration von ISR G1 und ISR G2 auf die aktuellen ISR 4000 Router, um die aktuellen NIMs zu nutzen. Das HWIC-2CE1T1-PRI wird auf das NIM-2CE1T1-PRI migriert. Der HWIC-2CE1T1-PRI verfügt über (2x) RJ-48-Ports, die bis zu 1,544 Mbit/s pro Port für WAN-Konnektivität über kanalisierte T1/E1- und ISDN-Primärratenschnittstellen (PRI) bieten. Das NIM-2CE1T1-PRI verfügt über (2x) RJ-48-Ports mit bis zu 1,544 Mbit/s pro Port für WAN-Konnektivität über T1/E1-Kanal und ISDN-Primärratenschnittstelle (PRI).

TIPP: Sofern nicht ein ISR 4000 benötigt wird, empfehlen wir, bei den HWIC-Modulen zu bleiben.


Ende des Verkaufs: 22. Februar 2019

HWIC-1T
HWIC-2T

Auswirkungen: Cisco Es gibt keinen empfohlenen direkten Ersatz für diese EHWIC-Module. Stattdessen empfiehlt Cisco die Migration von ISR G1 und ISR G2 auf die aktuellen ISR 4000 Router, um die aktuellen NIMs zu nutzen. Die HWIC-1T und HWIC-2T werden auf die NIM-1T bzw. NIM-2T migriert. Der HWIC-1T unterstützt (1x) die serielle Schnittstelle EIA/TIA-232, EIA/TIA-449, V.35, X.21, Datenendgeräte/Datenkommunikationsgeräte (DTE/DCE), EIA-530 DTE oder NRZ/NRZI (Non-Return-to-Zero/Non-Return-to-Zero Inverted). Der HWIC-2T unterstützt (2x) serielle Schnittstellen nach EIA/TIA-232, EIA/TIA-449, V.35, X.21, DTE/DCE, EIA-530 DTE oder NRZ/NRZI (Non-Return-to-Zero/Non-Return-to-Zero-Inverted). NIM-1T unterstützt (1x) die serielle Schnittstelle EIA/TIA-232, EIA/TIA-449, V.35, X.21, DTE/DCE, EIA-530 DTE oder NRZ/NRZI (Nonreturn to zero/nonreturn to zero inverted). NIM-1T und NIM-2T unterstützen (2x) die seriellen Schnittstellen EIA/TIA-232, EIA/TIA-449, V.35, X.21, DTE/DCE, EIA-530 DTE oder NRZ/NRZI (Nonreturn to zero/nonreturn to zero inverted).

TIPP: Sofern nicht ein ISR 4000 benötigt wird, empfehlen wir, bei den HWIC-Modulen zu bleiben.

Dezember 2018

Ende des Verkaufs: 5. Dezember 2018

CP-BEKEM

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom CP-BEKEM auf das CP-8800-A-KEM oder CP-8800-V-KEM. Das CP-BEKEM ist ein Tastenerweiterungsmodul, das ein Farb-LCD-Display mit 18 zusätzlichen physischen Tasten (36 logische Tasten über Seitentasten) für Verzeichnisnummern, Kurzwahl oder programmierbare Funktionstasten für die Modelle Cisco IP Phone 8851, 8861 und 8865 bietet. Das Cisco IP Phone 8851 kann mit der richtigen Stromquelle bis zu zwei Erweiterungsmodule unterstützen. Die Modelle Cisco IP Phone 8861 und 8865 können bis zu drei Erweiterungsmodule unterstützen, sofern die entsprechende Stromquelle vorhanden ist. Das CP-8800-A-KEM ist ein Tastenerweiterungsmodul, das ein großes Farb-LCD-Display mit 14 zusätzlichen physischen Tasten (28 logische Tasten über Seitentasten) für Verzeichnisnummern, Kurzwahl oder programmierbare Funktionstasten für die Modelle Cisco IP Phone 8851 und 8861 bietet. Das Cisco IP Phone 8851 kann mit der richtigen Stromquelle bis zu zwei Erweiterungsmodule unterstützen. Das Cisco IP Phone 8861 kann bis zu drei Erweiterungsmodule unterstützen, wenn es über eine geeignete Stromquelle verfügt. Das CP-8800-V-KEM ist ein Tastenerweiterungsmodul, das ein großes Farb-LCD-Display mit 14 zusätzlichen physischen Tasten (28 logische Tasten über Seitentasten) für Verzeichnisnummern, Kurzwahl oder programmierbare Funktionstasten für Cisco IP Phone 8865 Modelle bietet. Das Cisco IP Phone 8865 kann mit der richtigen Stromquelle bis zu drei Erweiterungsmodule unterstützen.

TIPP: Sofern die Erweiterungsmodule CP-8800-A-KEM oder CP-8800-V-KEM nicht für die neueste Firmware und die Kompatibilität der Rufsteuerungssoftware benötigt werden, empfehlen wir, beim CP-BEKEM zu bleiben.

Oktober 2018

Ende des Verkaufs: 30. Oktober 2018

N9K-C9372TX-E

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom N9K-C9372TX-E auf die Nexus 9300-EX und 9300-FX Serie. Insbesondere das N9K-C9372TX-E kann auf das N9K-C93108TC-EX oder N9K-C93108TC-FX migriert werden. Die Nexus 9300-Serie ist für Top-of-Rack- (ToR) und Middle-of-Row- (MoR) Implementierungen in Rechenzentren konzipiert, die Unternehmensanwendungen, Service-Provider-Hosting und Cloud-Computing-Umgebungen unterstützen. Der N9K-C9372TX-E unterstützt (48x) 100 Mbit/s- und 1/10 Gbit/s-Kupferports, (6x) 40 Gbit/s-QSFP+-Ports, (1x) Konsolenport, (1x) Managementport, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass oder portseitigem Auslass, 37 MB gemeinsam genutzter Puffer, 2,5 GHz Dual-Core-CPU, 64 GB (128 GB für das -FX-Modell) SSD-Laufwerk und 16 GB Systemspeicher, 1,44 Tbit/s Durchsatz und etwa 4 Mikrosekunden geringe Latenz. Der N9K-C93108TC-EX/FX unterstützt (48x) 100 Mbit/s- und 1/10 Gbit/s-Kupferanschlüsse, (6x) 40/100 Gbit/s-QSFP28-Anschlüsse, (1x) Konsolenanschluss, (1x) Verwaltungsanschluss, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass oder portseitigem Auslass, 40 MB gemeinsam genutzter Puffer, Quad-Core-CPU mit 1,8-2,5 GHz, 64-GB-SSD-Laufwerk und 24 GB Systemspeicher, 2,16 Tbit/s-Durchsatz und ca. 2,5 Mikrosekunden geringe Latenzzeit. Der Unterschied zwischen dem N9K-C93108TC-EX und dem N9K-C93108TC-FX liegt in den Spezifikationen für die Hardwareleistung und Skalierbarkeit. Der N9K-C93108TC-EX unterstützt bis zu 896.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 896.000 IP-Host-Einträge, bis zu 256.000 MAC-Adress-Einträge, bis zu 4.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 für Ausgänge sowie eine 64.000 Flow-Table-Größe, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird. Der N9K-C93108TC-FX unterstützt bis zu 1.792.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 1.792.000 IP-Host-Einträge, bis zu 512.000 MAC-Adress-Einträge, bis zu 5.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 ACL-Einträge für Ausgänge sowie eine Flow-Table-Größe von 32.000, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird.

TIPP: Wenn die 100-Gbit/s-fähigen Ports, die höhere Leistung und/oder die geringere Latenz nicht erforderlich sind, empfehlen wir, beim N9K-C9372TX-E zu bleiben. Eine Arista 7050TX-Serie kann eine Alternative sein.


Ende des Verkaufs: 30. Oktober 2018

N9K-C9372PX-E

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom N9K-C9372PX-E auf die Nexus 9300-EX und 9300-FX Serie. Insbesondere das N9K-C9372PX-E kann auf das N9K-C93180YC-EX oder N9K-C93180YC-FX migriert werden. Die Nexus 9300-Serie ist für Top-of-Rack- (ToR) und Middle-of-Row- (MoR) Implementierungen in Rechenzentren konzipiert, die Unternehmensanwendungen, Service-Provider-Hosting und Cloud-Computing-Umgebungen unterstützen. Der N9K-C9372PX-E unterstützt (48x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports, (6x) 40-Gbit/s-QSFP+-Ports, (1x) Konsolenport, (1x) Verwaltungsport, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass oder portseitigem Auslass, 37 MB gemeinsam genutzter Puffer, 2,5-GHz-Dual-Core-CPU, 64-GB-SSD-Laufwerk und 16 GB Systemspeicher, 1,44 Tbit/s Durchsatz und weniger als 2 Mikrosekunden geringe Latenz. Der N9K-C93180YC-EX/FX unterstützt (48x) Glasfaseranschlüsse mit 1/10/25 Gbit/s oder Fibre-Channel-Anschlüsse mit 8/16/32 Gbit/s, (6x) QSFP28-Anschlüsse mit 40/100 Gbit/s, (1x) Konsolenanschluss, (1x) Verwaltungsanschluss, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass oder portseitigem Auslass, 40 MB gemeinsam genutzter Puffer, sechs Kerne mit 1.8-2,5-GHz-CPU, 64 GB (128 GB für das -FX-Modell) SSD-Laufwerk und 24 GB (64 GB für das -FX-Modell) Systemspeicher, 3,6 Tbps Durchsatz und eine niedrige Latenz von weniger als 1 Mikrosekunde. Der Unterschied zwischen dem N9K-C93180YC-EX und dem N9K-C93180YC-FX liegt in den Spezifikationen für die Hardwareleistung und Skalierbarkeit. Der N9K-C93180YC-EX unterstützt bis zu 896.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 896.000 IP-Host-Einträge, bis zu 256.000 MAC-Adresseinträge, bis zu 4.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 für Ausgänge sowie eine 64.000 Flow-Table-Größe, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird. Der N9K-C93180YC-FX unterstützt bis zu 1.792.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 1.792.000 IP-Host-Einträge, bis zu 512.000 MAC-Adress-Einträge, bis zu 5.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 ACL-Einträge für Ausgänge sowie eine Flow-Table-Größe von 32.000, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird.

TIPP: Wenn die 25 Gbit/s- oder 100 Gbit/s-fähigen Ports, die höhere Leistung und/oder die geringere Latenz nicht erforderlich sind, empfehlen wir, beim N9K-C9372PX-E zu bleiben. Eine Arista 7050SX-Serie kann eine Alternative sein.

September 2018

Ende des Verkaufs: 29. September 2018

CISCO1921/K9

Auswirkungen: Cisco Es wird empfohlen, vom CISCO1921/K9 auf den ISR4221/K9 umzusteigen. Beide sind modulare Router, die für kleine Zweigstellen konzipiert sind. Der CISCO1921/K9 verfügt über (2x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN-Ports, (1x) Konsolenport, (1x) Hilfsport, (2x) Enhanced High-Speed WAN Interface Card (EHWIC)-Steckplätze oder (1x) Double-Wide EHWIC-Steckplätze und eine Durchsatzleistung von bis zu 150 Mbit/s. Der ISR4221/K9 verfügt über (1x) 10/100/1000-Mbit/s-Kupfer-WAN-Port, (1x) 10/100/1000-Mbit/s-Kupfer- oder 100/1000-Mbit/s-SFP-Kombination (nur ein Port ist aktiviert) WAN-Port, (1x) Konsolen-Port, (2x) Network Interface Module (NIM)-Steckplätze und bis zu 35 Mbit/s Durchsatzleistung (oder bis zu 75 Mbit/s mit Leistungslizenz). Die Architektur der ISR 4000-Serie bietet eine Multicore-CPU mit separaten Steuer-, Daten- und Serviceebenen, um eine stabilere und leistungsfähigere Plattform im Vergleich zu den ISR G2s zu erhalten.

TIPP: Wenn kein NIM erforderlich ist, empfehlen wir, beim CISCO1921/K9 zu bleiben. Wenn eine leistungsstärkere Option erforderlich ist, dann empfehlen Sie ein leistungsstärkeres ISR G2.


Ende des Verkaufs: 29. September 2018

CISCO1941/K9

Auswirkungen: Cisco Es wird empfohlen, vom CISCO1941/K9 auf den ISR4221/K9 umzusteigen. Beide sind modulare Router, die für kleine Zweigstellen konzipiert sind. Der CISCO1941/K9 verfügt über (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN-Port, (1x) Konsolen-Port, (1x) Auxiliary-Port, (2x) Enhanced High-Speed WAN Interface Card (EHWIC)-Steckplätze oder (1x) Double-Wide EHWIC-Steckplätze und (1x) EHWIC-Steckplatz sowie eine Durchsatzleistung von bis zu 170 Mbit/s. Der ISR4221/K9 verfügt über (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN-Port, (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s SFP-Kombination (nur ein Port ist aktiviert) WAN-Port, (1x) Konsolen-Port, (2x) Network Interface Module (NIM)-Steckplätze und bis zu 35 Mbit/s Durchsatzleistung (oder bis zu 75 Mbit/s mit Leistungslizenz). Die Architektur der ISR 4000-Serie bietet eine Multicore-CPU mit separaten Steuer-, Daten- und Serviceebenen, um eine stabilere und leistungsfähigere Plattform im Vergleich zu den ISR G2s zu erhalten.

TIPP: Wenn kein NIM erforderlich ist, empfehlen wir, beim CISCO1921/K9 zu bleiben. Wenn eine leistungsstärkere Option erforderlich ist, dann empfehlen Sie ein leistungsstärkeres ISR G2.

Mai 2018

Ende des Verkaufs: 1. Mai 2018

N9K-C9396TX

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom N9K-C9396TX auf den Cisco Nexus 93108TC-EX oder 93108TC-FX Switch. Die Nexus 9300-Serie wurde für Top-of-Rack- (ToR) und Middle-of-Row- (MoR) Implementierungen in Rechenzentren entwickelt, die Unternehmensanwendungen, Service-Provider-Hosting und Cloud-Computing-Umgebungen unterstützen. Der N9K-C9396TX unterstützt (48x) 100-Mbit/s- und 1/10-Gbit/s-Kupferanschlüsse, (1x) Uplink-Modulsteckplatz (geeignet für (6x) 40-Gbit/s-QSFP+-Anschlüsse oder (12x) 40-Gbit/s-QSFP+-Anschlüsse), (1x) Konsolenanschluss, (1x) Verwaltungsanschluss, (2x) USB Typ A, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass- oder portseitigem Auslassluftstrom, 52 MB gemeinsam genutzter Puffer, 2.5-GHz-Dual-Core-CPU, 64-GB-SSD und 16-GB-Systemspeicher, 1,92 Tbps Durchsatz und etwa 4 Mikrosekunden geringe Latenzzeit. Der N9K-C93108TC-EX/FX unterstützt (48x) 100 Mbit/s- und 1/10 Gbit/s-Kupferanschlüsse, (6x) 40/100 Gbit/s-QSFP28-Anschlüsse, (1x) Konsolenanschluss, (1x) Verwaltungsanschluss, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass oder portseitigem Auslass, 40 MB gemeinsam genutzter Puffer, Quad-Core-CPU mit 1,8-2,5 GHz, 64 GB SSD und 24 GB Systemspeicher, 2,16 Tbit/s Durchsatz und etwa 2,5 Mikrosekunden geringe Latenz. Der Unterschied zwischen dem N9K-C93108TC-EX und dem N9K-C93108TC-FX liegt in den Spezifikationen für die Hardwareleistung und Skalierbarkeit. Der N9K-C93108TC-EX unterstützt bis zu 896.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 896.000 IP-Host-Einträge, bis zu 256.000 MAC-Adress-Einträge, bis zu 4.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 für Ausgänge sowie eine 64.000 Flow-Table-Größe, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird. Der N9K-C93108TC-FX unterstützt bis zu 1.792.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 1.792.000 IP-Host-Einträge, bis zu 512.000 MAC-Adresseinträge, bis zu 5.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 ACL-Einträge für Ausgänge sowie eine Flow-Table-Größe von 32.000, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird.

TIPP: Wenn die 100-Gbit/s-fähigen Ports, eine höhere Leistung und/oder eine geringere Latenz nicht erforderlich sind, empfehlen wir, beim N9K-C9372TX zu bleiben. Eine Arista 7050TX-Serie kann eine Alternative sein.


Ende des Verkaufs: 1. Mai 2018

N9K-C9396PX

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom N9K-C9396PX zum N9K-C93180YC-EX oder N9K-C93180YC-FX. Die Nexus 9300 Serie wurde für Top-of-Rack- (ToR) und Middle-of-Row- (MoR) Implementierungen in Rechenzentren entwickelt, die Unternehmensanwendungen, Service-Provider-Hosting und Cloud-Computing-Umgebungen unterstützen. Der N9K-C9396PX unterstützt (48x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports, (1x) Uplink-Modulsteckplatz (geeignet für (6x) 40-Gbit/s-QSFP+-, (12x) 40-Gbit/s-QSFP+- oder (4x) 100-Gbit/s-Ports), (1x) Konsolenport, (1x) Managementport, (2x) USB Typ A, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass- oder portseitigem Auslassluftstrom, 52 MB gemeinsam genutzter Puffer, 2.5-GHz-Dual-Core-CPU, 64-GB-SSD und 16-GB-Systemspeicher, 1,92 Tbps Durchsatz und eine niedrige Latenz von weniger als 2 Mikrosekunden. Der N9K-C93180YC-EX/FX unterstützt (48x) Glasfaseranschlüsse mit 1/10/25 Gbit/s oder Fibre-Channel-Anschlüsse mit 8/16/32 Gbit/s, (6x) QSFP28-Anschlüsse mit 40/100 Gbit/s, (1x) Konsolenanschluss, (1x) Verwaltungsanschluss, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass oder portseitigem Auslass, 40 MB gemeinsam genutzter Puffer, sechs 1.8-2,5-GHz-CPU, 64 GB (128 GB für das -FX-Modell) bzw. 24 GB (64 GB für das -FX-Modell) Systemspeicher, 3,6 Tbps Durchsatz und eine niedrige Latenz von weniger als 1 Mikrosekunde. Der Unterschied zwischen dem N9K-C93180YC-EX und dem N9K-C93180YC-FX liegt in den Spezifikationen für die Hardwareleistung und Skalierbarkeit. Der N9K-C93180YC-EX unterstützt bis zu 896.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 896.000 IP-Host-Einträge, bis zu 256.000 MAC-Adresseinträge, bis zu 4.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 für Ausgänge sowie eine 64.000 Flow-Table-Größe, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird. Der N9K-C93180YC-FX unterstützt bis zu 1.792.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 1.792.000 IP-Host-Einträge, bis zu 512.000 MAC-Adress-Einträge, bis zu 5.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 ACL-Einträge für Ausgänge sowie eine Flow-Table-Größe von 32.000, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird.

TIPP: Wenn die 25-Gbit/s- oder zusätzlichen 100-Gbit/s-Ports, die höhere Leistung und/oder die geringere Latenz nicht benötigt werden, empfehlen wir, beim N9K-C9396PX zu bleiben. Eine Arista 7050SX-Serie kann eine Alternative sein.


Ende des Verkaufs: 1. Mai 2018

N9K-M12PQ

Auswirkungen: Es gibt keinen direkten Ersatz. Cisco empfiehlt stattdessen den Wechsel zu den Switch-Modellen N9K-C93180YC-EX oder N9K-C93180YC-FX. Das N9K-M12PQ ist ein Uplink-Modul für kompatible Nexus 9300 Series Switches. Das N9K-M12PQ verfügt über (12x) 40 Gbps QSFP+ Ports. Der N9K-C93180YC-EX/FX unterstützt (48x) Glasfaseranschlüsse mit 1/10/25 Gbit/s oder Fibre-Channel-Anschlüsse mit 8/16/32 Gbit/s, (6x) QSFP28-Anschlüsse mit 40/100 Gbit/s, (1x) Konsolenanschluss, (1x) Verwaltungsanschluss, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass oder portseitigem Auslass, 40 MB gemeinsam genutzter Puffer, Sechskern-CPU mit 1.8-2,5-GHz-CPU, 64 GB (128 GB für das -FX-Modell) SSD und 24 GB (64 GB für das -FX-Modell) Systemspeicher, 3,6 Tbps Durchsatz und eine niedrige Latenz von weniger als 1 Mikrosekunde. Der Unterschied zwischen dem N9K-C93180YC-EX und dem N9K-C93180YC-FX liegt in den Spezifikationen für die Hardwareleistung und Skalierbarkeit. Der N9K-C93180YC-EX unterstützt bis zu 896.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 896.000 IP-Host-Einträge, bis zu 256.000 MAC-Adresseinträge, bis zu 4.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 für Ausgänge sowie eine 64.000 Flow-Table-Größe, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird. Der N9K-C93180YC-FX unterstützt bis zu 1.792.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 1.792.000 IP-Host-Einträge, bis zu 512.000 MAC-Adress-Einträge, bis zu 5.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 ACL-Einträge für Ausgänge sowie eine Flow-Table-Größe von 32.000, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird.

TIPP: Wenn die 25-Gbit/s- oder 100-Gbit/s-Ports, die höhere Leistung und/oder die geringere Latenz nicht erforderlich sind, empfehlen wir, beim N9K-M12PQ und dem Nexus 9300 Series Switch zu bleiben. Eine Arista 7050SX- oder 7050TX-Serie kann eine Alternative sein.


Ende des Verkaufs: 1. Mai 2018

N9K-M6PQ-E

Auswirkungen: Es gibt keinen direkten Ersatz. Cisco empfiehlt stattdessen den Wechsel zum N9K-C93180YC-EX oder N9K-C93180YC-FX. Das N9K-M6PQ-E ist ein Uplink-Modul für kompatible Nexus 9300 Series Switches. Das N9K-M6PQ-E hat (6x) 40 Gbps QSFP+ Ports. Der N9K-C93180YC-EX/FX unterstützt (48x) Glasfaseranschlüsse mit 1/10/25 Gbit/s oder Fibre-Channel-Anschlüsse mit 8/16/32 Gbit/s, (6x) QSFP28-Anschlüsse mit 40/100 Gbit/s, (1x) Konsolenanschluss, (1x) Verwaltungsanschluss, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass oder portseitigem Auslass, 40 MB gemeinsam genutzter Puffer, sechs Kern-CPUs mit 1.8-2,5-GHz-CPU, 64 GB (128 GB für das -FX-Modell) SSD und 24 GB (64 GB für das -FX-Modell) Systemspeicher, 3,6 Tbps Durchsatz und eine niedrige Latenz von weniger als 1 Mikrosekunde. Der Unterschied zwischen dem N9K-C93180YC-EX und dem N9K-C93180YC-FX liegt in den Spezifikationen für die Hardwareleistung und Skalierbarkeit. Der N9K-C93180YC-EX unterstützt bis zu 896.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 896.000 IP-Host-Einträge, bis zu 256.000 MAC-Adresseinträge, bis zu 4.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 für Ausgänge sowie eine 64.000 Flow-Table-Größe, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird. Der N9K-C93180YC-FX unterstützt bis zu 1.792.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 1.792.000 IP-Host-Einträge, bis zu 512.000 MAC-Adress-Einträge, bis zu 5.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 ACL-Einträge für Ausgänge sowie eine Flow-Table-Größe von 32.000, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird.

TIPP: Wenn die 25-Gbit/s- oder 100-Gbit/s-Ports, die höhere Leistung und/oder die geringere Latenz nicht erforderlich sind, empfehlen wir, beim N9K-M6PQ-E und dem Nexus 9300 Series Switch zu bleiben. Eine Arista 7050SX- oder 7050TX-Serie kann eine Alternative sein.


Ende des Verkaufs: 12. Mai 2018

N9K-X9564PX

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration von der N9K-X9564PX auf die N9K-X97160YC-EX-Linecard. Die Linecard N9K-X9564PX ist in einem Nexus 9500 Series Switch Chassis installiert. Die Cisco Nexus 9500 Series Switch Chassis sind eine vielseitige Switching-Plattform für Rechenzentren, die als End-of-Row (EoR) Access Layer, Aggregation Layer oder als Leaf/Spine Switch eingesetzt werden kann. Der N9K-X9564PX unterstützt (48x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports, (4x) 40-Gbit/s-QSFP+-Ports, 104 MB gemeinsam genutzter Puffer, VXLAN-Routing und -Bridging, Nexus 9504/9508/9516-Gehäuse und erfordert (3x) Fabric-Module für Kompatibilität. Der N9K-X97160YC-EX unterstützt (48x) SFP+-Ports mit 1/10/25 Gbit/s, (4x) QSFP+-Ports mit 40/100 Gbit/s, 80 MB gemeinsam genutzter Puffer, VXLAN-Routing und -Bridging, Nexus 9504/9508/9516-Gehäuse und erfordert (4x) Fabric-Module mit Cloud Scale Technology für die Kompatibilität.

TIPP: Wenn die Leistung von 25 Gbit/s und 100 Gbit/s nicht erforderlich ist, empfehlen wir, beim N9K-X9564PX zu bleiben. Die Switch-Chassis der Serien Arista 7300 und 7500R können eine Alternative sein.

April 2018

Ende des Verkaufs: 2. April 2018

A9K-1X100GE-TR
A9K-1X100GE-SE
A9K-2X100GE-TR
A9K-2X100GE-SE

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration von A9K-1X100GE-TR/A9K-2X100GE-TR auf A9K-MOD200-TR und A9K-1X100GE-SE/A9K-2X100GE-SE auf A9K-MOD200-SE. Bei den A9K-1X100GE-TR, A9K-1X100GE-SE, A9K-2X100GE-TR und A9K-2X100GE-SE handelt es sich um Hochkapazitäts-Linecards, die zur Beseitigung von Bandbreitenengpässen im Netzwerk entwickelt wurden, die durch einen starken Anstieg des Datenverkehrs von Video-on-Demand (VoD), IPTV, Punkt-zu-Punkt-Video und Cloud-Diensten für die Router der ASR 9000-Serie verursacht werden. Der A9K-1X100GE-TR/SE und der A9K-2X100GE-TR/SE verfügen über (1x) 100 Gbps CFP- bzw. (2x) 100 Gbps CFP-Ports. Der A9K-MOD200-TR/SE verfügt über zwei offene Einschübe (Einschub 0 und Einschub 1) für modulare Portadapter (MPAs) der ASR 9000er Serie, die in Routern der ASR 9000er und ASR 9900er Serie unterstützt werden. Die beiden Einschübe bieten Flexibilität zur Unterstützung von MPAs mit 1/10 Gbit/s SFP+, 40 Gbit/s QSFP+ und 100 Gbit/s CFP-Ports. Beide Line-Card-Generationen unterstützen Funktionslizenzen pro Karte, um VPN Routing and Forwarding (VRF)-Instanzen (bis zu 8 Instanzen), Advanced IP für VRF-Instanzen in vollem Umfang, Advanced Video für Inline-Videoüberwachung und andere zu ermöglichen. Die Modelle TR (Packet Transport) und SE (Service Edge) sind für Netzwerkimplementierungen konzipiert, bei denen eine grundlegende Dienstqualität (QoS) bzw. eine erweiterte QoS erforderlich ist. Das A9K-MOD200-TR/SE und die MPAs unterstützen MACsec mit einer minimalen Softwareanforderung.

TIPP: Wenn die ASR 9900-Serie nicht unterstützt wird, die Flexibilität, die die Einschübe bieten, und/oder MACsec erforderlich ist, empfehlen wir, bei den Modellen A9K-1X100GE-TR/SE und A9K-2X100GE-TR/SE zu bleiben.


Ende des Verkaufs: 18. April 2018

AIR-CT2504-5-K9
AIR-CT2504-15-K9
AIR-CT2504-25-K9
LUFT-CT2504-50-K9
AIR-CT2504-HA-K9

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom Cisco 2500 Series Wireless Controller auf den Cisco 3504 Wireless Controller. Bei den Wireless-Controllern der Serie Cisco 2500 handelt es sich um Controller der Einstiegsklasse, die eine Echtzeitkommunikation zwischen Cisco Aironet-Access-Points (APs) ermöglichen, um die Einrichtung und den Betrieb drahtloser Netzwerke für kleine bis mittlere Unternehmen zu vereinfachen. Der Cisco 2500 Series Wireless Controller verfügt über (4x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-Ports, wobei (2x) Ports (Port 3 und 4) IEEE 802.3af PoE-fähig sind (bis zu 15,4 W pro Port), (1x) Konsolenport, Unterstützung für bis zu 75 APs und 1.000 Clients, bis zu 1 Gbit/s Durchsatz und fähig zu einem High Availability (HA) Failover-Paar. Die Modelle AIR-CT2504-5-K9, AIR-CT2504-15-K9, AIR-CT2504-25-K9 und AIR-CT2504-50-K9 unterstützen 5, 15, 25 bzw. 50 APs (zusätzliche Lizenzen können separat installiert werden, um weitere APs hinzuzufügen). Der AIR-CT2504-HA-K9 oder AIR-CT2504-5-K9 (mindestens 5 AP-Lizenzen) kann als HA-Failover-Paar für die primäre Einheit verwendet werden. Der Cisco 3504 Wireless Controller verfügt über (4x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-Ports, wobei (2x) Ports (Ports 3 und 4) IEEE 802.3at PoE+-fähig sind (bis zu 30 W pro Port), (1x) Konsolen-Port, (1x) Service-Port (SP), (1x) Redundanz-Port (RP), (1x) Mini-B-USB-Konsolen-Port, (1x) Typ A 3.0 USB Port, (1x) 1/2.5/5 Gbps Multigigabit (mGig) Port, Unterstützung für bis zu 150 APs und 3.000 Clients, bis zu 4 Gbps Durchsatz und fähig zu einem HA Failover Paar.

TIPP: Wenn Sie keine zusätzlichen APs, Clients, PoE+ und/oder Durchsatz benötigen, sollten Sie sich für den Wireless Controller der Serie Cisco 2500 entscheiden.


Ende des Verkaufs: 30. April 2018

C6800-48P-TX
C6800-48P-TX-XL

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom C6800-48P-TX und C6800-48P-TX-XL auf die Catalyst 3K/4K Series Switches. Die Linecards C6800-48P-TX/TX-XL werden in den Core-Layer-Aggregationsgehäusen der Serien Catalyst 6807-XL und 6500-E unterstützt. Der C6800-48P-TX/TX-XL verfügt über (48x) 1,2 bis 1 überzeichnete 10/100/1000-Mbit/s-Kupfer-Ports, 1,5 MB Puffer pro Port (18 MB pro Portgruppe), Unterstützung für Jumbo-Frames und 1 GB Speicher. Der C6800-48P-TX und der C6800-48P-TX-XL unterstützen verschiedene Distributed Forwarding Card 4 (DFC4). Die C6800-48P-TX verfügt über eine DFC4, die 256.000 IPv4-Einträge, 128.000 IPv6-Einträge, 512.000 NetFlow-Einträge und 64.000 ACL- (Access Control Lists) und QoS TCAM-Einträge (Ternary Content-Addressable Memory) unterstützt. Der C6800-48P-TX-XL verfügt über einen DFC4XL, der 1.024.000 IPv4-Einträge, 512.000 IPv6-Einträge, 1.024.000 NetFlow-Einträge und 256.000 ACL- und QoS TCAM-Einträge unterstützt. Der Catalyst 3K/4K kann je nach Switch-Modell und Netzwerkumgebung als Access/Core-Layer-Switch eingesetzt werden. Insbesondere die Catalyst 3650/3850 Series Switches sind in der Lage, bis zu 8 Switches mit einer Stacking-Bandbreite von 160/480 Gbit/s zu stapeln (Catalyst 3650 und 3850 Series Switches können nicht im selben Stack kombiniert werden). Die Catalyst 3650/3850-Switches verfügen über verschiedene Porttypen (z. B. Kupfer oder Glasfaser) und Portgeschwindigkeiten (z. B. 1, 10 und 40 Gbit/s), die in einem einzigen Stack gemischt werden können. Der Catalyst 4500-X-Switch ist ein Core-Layer-Switch, der über die Virtual Switching System (VSS)-Technologie mit einem anderen Catalyst 4500-X-Switch "gestapelt" werden kann, über 32 MB gemeinsam genutzten Portpuffer verfügt und bis zu (40x) 1/10 Gbit/s SFP+-Ports unterstützt. Das Gehäuse der Catalyst 4500-E-Serie kann als Access- oder Core-Layer-Switch eingesetzt werden und bietet die Flexibilität, modulare Line Cards und VSS zu verwenden, um ein redundantes Switch-Chassis bereitzustellen.

TIPP: Wenn keine speziellen Funktionen mit dem Catalyst 3K/4K benötigt werden, empfehlen wir, beim C6800-48P-TX und C6800-48P-TX-XL zu bleiben.


Ende des Verkaufs: 30. April 2018

C6800IA-48TD
C6800IA-48FPD
C6800IA-48FPDR

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration von den Catalyst 6800ia Instant Access Series Switches auf die Catalyst 3K/4K Series Switches. Bei den Catalyst 6800ia Instant Access Series-Switches handelt es sich um Access Layer-Erweiterungen für die Catalyst 6800 und 6500-E Series Core Layer Aggregation Switches/Gehäuse. Die Catalyst 6800ia Instant Access Series-Switches übernehmen ihre Softwarefunktionen und werden von einem kompatiblen übergeordneten Catalyst 6800 oder 6500-E Series-Switch/Gehäuse verwaltet. Der C6800IA-48TD verfügt über (48x) 10/100/1000-Mbit/s-Kupfer-Ports, (2x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports, (1x) Konsolen-Port, (1x) Management-Port, (2x) FlexStack-Plus-Ports (mit einer Stacking-Bandbreite von bis zu 80 Gbit/s für bis zu fünf Switches), 4 MB Egress-Puffer und 512 MB Speicher. Der C6800IA-48FPD/48FPDR verfügt über (48x) 10/100/1000 Mbit/s IEEE 802.3at PoE+ ((24x) Ports mit bis zu 30 W und (48x) Ports mit bis zu 15,4 W) Kupfer-Ports, (2x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports, (1x) Konsolen-Port, (1x) Management-Port, (2x) FlexStack-Plus-Ports (mit einer Stacking-Bandbreite von bis zu 80 Gbit/s für bis zu fünf Switches), 4 MB Egress-Puffer und 512 MB Speicher. Der C6800IA-48FPDR kann mit redundanten Stromversorgungen ausgestattet werden, während der C6800IA-48TD und der C6800IA-48FPD über einen RPS-Anschluss (Redundant Power System) verfügen, der eine redundante Stromversorgung über ein separates RPS 2300-Gerät ermöglicht. Der Catalyst 3K/4K kann je nach Switch-Modell und Netzwerkumgebung als Access-/Core-Layer-Switch eingesetzt werden. Insbesondere die Catalyst 3650/3850 Series Switches sind in der Lage, bis zu 8 Switches mit einer Stacking-Bandbreite von 160/480 Gbit/s zu stapeln (Catalyst 3650 und 3850 Series Switches können nicht im selben Stack kombiniert werden). Die Catalyst 3650/3850-Switches verfügen über verschiedene Porttypen (z. B. Kupfer oder Glasfaser) und Portgeschwindigkeiten (z. B. 1, 10 und 40 Gbit/s), die in einem einzigen Stack gemischt werden können. Der Catalyst 4500-X-Switch ist ein Core-Layer-Switch, der über die Virtual Switching System (VSS)-Technologie mit einem anderen Catalyst 4500-X-Switch "gestapelt" werden kann, über 32 MB gemeinsam genutzten Portpuffer verfügt und bis zu (40x) 1/10 Gbit/s SFP+-Ports unterstützt. Das Gehäuse der Catalyst 4500-E-Serie kann als Access- oder Core-Layer-Switch eingesetzt werden und bietet die Flexibilität, modulare Line Cards und VSS zu verwenden, um ein redundantes Switch-Chassis bereitzustellen.

TIPP: Sofern keine speziellen Funktionen mit dem Catalyst 3K/4K benötigt werden, empfehlen wir, bei den Modellen C6800IA-48FPD und C6800IA-48FPDR zu bleiben.

Februar 2018

Ende des Verkaufs: 3. Februar 2018

N9K-C9372TX

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom N9K-C9372TX auf die Nexus 9300-EX und 9300-FX Serie. Insbesondere das N9K-C9372TX kann auf das N9K-C93108TC-EX oder N9K-C93108TC-FX migriert werden. Die Nexus 9300-Serie ist für Top-of-Rack- (ToR) und Middle-of-Row- (MoR) Implementierungen in Rechenzentren konzipiert, die Unternehmensanwendungen, Service-Provider-Hosting und Cloud-Computing-Umgebungen unterstützen. Der N9K-C9372TX unterstützt (48x) 100 Mbit/s- und 1/10 Gbit/s-Kupferports, (6x) 40 Gbit/s-QSFP+-Ports, (1x) Konsolenport, (1x) Managementport, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass oder portseitigem Auslass, 37 MB gemeinsam genutzter Puffer, 2,5 GHz Dual-Core-CPU, 64 GB (128 GB für das -FX-Modell) SSD-Laufwerk und 16 GB Systemspeicher, 1,44 Tbit/s Durchsatz und etwa 4 Mikrosekunden geringe Latenz. Der N9K-C93108TC-EX/FX unterstützt (48x) 100 Mbit/s- und 1/10 Gbit/s-Kupferanschlüsse, (6x) 40/100 Gbit/s-QSFP28-Anschlüsse, (1x) Konsolenanschluss, (1x) Verwaltungsanschluss, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass oder portseitigem Auslass, 40 MB gemeinsam genutzter Puffer, Quad-Core-CPU mit 1,8-2,5 GHz, 64 GB SSD-Laufwerk und 24 GB Systemspeicher, 2,16 Tbit/s Durchsatz und ca. 2,5 Mikrosekunden geringe Latenzzeit. Der Unterschied zwischen dem N9K-C93108TC-EX und dem N9K-C93108TC-FX liegt in den Spezifikationen für die Hardwareleistung und Skalierbarkeit. Der N9K-C93108TC-EX unterstützt bis zu 896.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 896.000 IP-Host-Einträge, bis zu 256.000 MAC-Adress-Einträge, bis zu 4.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 für Ausgänge sowie eine 64.000 Flow-Table-Größe, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird. Der N9K-C93108TC-FX unterstützt bis zu 1.792.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 1.792.000 IP-Host-Einträge, bis zu 512.000 MAC-Adress-Einträge, bis zu 5.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 ACL-Einträge für Ausgänge sowie eine Flow-Table-Größe von 32.000, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird.

TIPP: Wenn die 100-Gbit/s-fähigen Ports, die höhere Leistung und/oder die geringere Latenz nicht erforderlich sind, empfehlen wir, beim N9K-C9372TX zu bleiben. Eine Arista 7050TX-Serie kann eine Alternative sein.


Ende des Verkaufs: 3. Februar 2018

N9K-C9372PX

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom N9K-C9372PX auf die Nexus 9300-EX und 9300-FX Serie. Insbesondere das N9K-C9372TX kann auf das N9K-C93180YC-EX oder N9K-C93180YC-FX migriert werden. Die Nexus 9300-Serie ist für Top-of-Rack- (ToR) und Middle-of-Row- (MoR) Implementierungen in Rechenzentren konzipiert, die Unternehmensanwendungen, Service-Provider-Hosting und Cloud-Computing-Umgebungen unterstützen. Der N9K-C9372PX unterstützt (48x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports, (6x) 40-Gbit/s-QSFP+-Ports, (1x) Konsolenport, (1x) Verwaltungsport, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass oder portseitigem Auslass, 37 MB gemeinsam genutzter Puffer, 2,5-GHz-Dual-Core-CPU, 64-GB-SSD-Laufwerk und 16 GB Systemspeicher, 1,44 Tbit/s Durchsatz und weniger als 2 Mikrosekunden geringe Latenz. Der N9K-C93180YC-EX/FX unterstützt (48x) Glasfaseranschlüsse mit 1/10/25 Gbit/s oder Fibre-Channel-Anschlüsse mit 8/16/32 Gbit/s, (6x) QSFP28-Anschlüsse mit 40/100 Gbit/s, (1x) Konsolenanschluss, (1x) Verwaltungsanschluss, redundante AC- oder DC-Netzteile mit portseitigem Einlass oder portseitigem Auslass, 40 MB gemeinsam genutzter Puffer, sechs Kerne mit 1.8-2,5-GHz-CPU, 64 GB (128 GB für das -FX-Modell) SSD-Laufwerk und 24 GB (64 GB für das -FX-Modell) Systemspeicher, 3,6 Tbps Durchsatz und eine niedrige Latenz von weniger als 1 Mikrosekunde. Der Unterschied zwischen dem N9K-C93180YC-EX und dem N9K-C93180YC-FX liegt in den Spezifikationen für die Hardwareleistung und Skalierbarkeit. Der N9K-C93180YC-EX unterstützt bis zu 896.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 896.000 IP-Host-Einträge, bis zu 256.000 MAC-Adresseinträge, bis zu 4.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 für Ausgänge sowie eine 64.000 Flow-Table-Größe, die für die Cisco Tetration Analytics-Plattform verwendet wird. Der N9K-C93180YC-FX unterstützt bis zu 1.792.000 LPM-Routen (Longest Prefix Match), bis zu 1.792.000 IP-Host-Einträge, bis zu 512.000 MAC-Adresseinträge, bis zu 5.000 ACL-Einträge (Access Control List) für Eingänge und 2.000 ACL-Einträge für Ausgänge sowie eine 32.000 Flow-Table-Größe für die Cisco Tetration Analytics-Plattform.

TIPP: Wenn die 25 Gbit/s- oder 100 Gbit/s-fähigen Ports, die höhere Leistung und/oder die geringere Latenz nicht erforderlich sind, empfehlen wir, beim N9K-C9372PX zu bleiben. Eine Arista 7050SX-Serie kann eine Alternative sein.

Dezember 2017

Ende des Verkaufs: 9. Dezember 2017

ISM-SRE-300-K9

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom ISM-SRE-300-K9 auf ihre Server der UCS E-Serie. Der ISM-SRE-300-K9 kann in kompatiblen Integrated Services Routers Generation 2 (ISR G2) installiert werden und hostet Cisco, Drittanbieter- und benutzerdefinierte Anwendungen. Bei der UCS E-Serie handelt es sich um x86-64-Bit-Blade-Server im Small-Form-Factor-Format, die in die ISR G2- und ISR 4000-Serien integriert und dann zur Ausführung einer Anwendung virtualisiert werden. Die UCS E-Serie ist in verschiedenen Formfaktoren erhältlich, darunter EHWIC, EHWIC mit doppelter Breite, SM und SM mit doppelter Breite, je nach den Größenanforderungen der Anwendung. Die Anwendung (z. B. Cisco Unity Express) auf dem ISM-SRE-300-K9 könnte ohne SMARTnet, das mit diesen Modulen verbunden ist, nicht unterstützt werden und hätte keinen Zugriff auf Software-Downloads.

TIPP: Das ISM-SRE-300-K9 kann noch bis zum 9. Dezember 2018 einen SMARTnet-Vertrag für den Zugriff auf die Anwendungssoftware hinzufügen. Das Ende des Vertragsverlängerungsdatums ist am 9. März 2020, wobei die Anwendung auf der Service Ready Engine (SRE) weiterhin unterstützt oder mit neuen Software-Releases/Bugfixes aktualisiert werden kann oder nicht. Andernfalls darf SMARTnet nach dem 9. Dezember 2018 nicht mehr installiert werden und eine Migration auf einen UCS E-Series-Server mit der neueren gleichwertigen Anwendungssoftware wäre erforderlich.


Ende des Verkaufs: 9. Dezember 2017

CISCO2901/K9

Auswirkungen: Cisco Es wird empfohlen, vom CISCO2901/K9 auf den ISR4321/K9 umzusteigen. Die Cisco 2900 Serie sind modulare Router, die für mittelgroße Zweigstellen konzipiert sind. Der CISCO2901/K9 verfügt über (2x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN-Ports, (1x) Konsolenport, (1x) Hilfsport, (4x) Enhanced High-Speed WAN Interface Card (EHWIC)-Steckplätze oder (2x) Double-Wide EHWIC-Steckplätze, (1x) Integrated Service Module (ISM)-Steckplatz und eine Durchsatzleistung von bis zu 165 Mbit/s. Der ISR4321/K9 verfügt über (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN-Port, (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s SFP-Kombination (nur ein Port ist aktiviert) WAN-Port, (1x) Management-Port, (1x) Konsolen-Port, (1x) Auxiliary-Port, (2x) Network Interface Module (NIM)-Steckplätze und bis zu 50 Mbit/s Durchsatzleistung (oder bis zu 100 Mbit/s mit Leistungslizenz). Die Architektur der ISR 4000-Serie bietet eine Multicore-CPU mit separaten Steuer-, Daten- und Serviceebenen, um eine stabilere und leistungsfähigere Plattform im Vergleich zu den ISR G2s zu erhalten.

TIPP: Sofern der SFP-Port und/oder ein NIM nicht benötigt wird, empfehlen wir, beim CISCO2901/K9 zu bleiben. Wenn eine leistungsstärkere Option erforderlich ist, dann empfehlen Sie ein leistungsstärkeres ISR G2.


Ende des Verkaufs: 9. Dezember 2017

CISCO2911/K9
CISCO2921/K9

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration von CISCO2911/K9 und CISCO2921/K9 auf den ISR4331/K9. Die Cisco 2900 Serie sind modulare Router, die für mittelgroße Zweigstellen konzipiert sind. Der CISCO2911/K9 verfügt über (3x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN-Ports, (1x) Konsolenport, (1x) Auxiliary Port, (4x) EHWIC-Slots oder (2x) Double-Wide EHWIC-Slots, (1x) Service Module (SM)-Slot, (1x) ISM-Slot und bis zu 180 Mbit/s Durchsatzleistung. Der CISCO2921/K9 verfügt über (2x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN-Ports, (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s SFP-Kombination (nur ein Port ist aktiviert) WAN-Port, (1x) Konsolen-Port, (1x) Auxiliary-Port, (4x) EHWIC-Steckplätze oder (2x) Double-Wide EHWIC-Steckplätze, (1x) Service Module (SM)-Steckplatz, (1x) ISM-Steckplatz und eine Durchsatzleistung von bis zu 245 Mbit/s. Der ISR4331/K9 verfügt über (1x) 10/100/1000 Kupfer-WAN-Port, (1x) 100/1000 SFP-WAN-Port, (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s SFP-Kombi-WAN-Port, (1x) Management-Port, (1x) Konsolen-Port, (1x) Auxiliary-Port, (2x) NIM-Steckplätze, (1x) Enhanced SM (SM-X)-Steckplatz und eine Durchsatzleistung von bis zu 100 Mbit/s (oder bis zu 300 Mbit/s mit Leistungslizenz). Die Architektur der ISR 4000-Serie bietet eine Multicore-CPU mit separaten Steuer-, Daten- und Serviceebenen, um im Vergleich zu den ISR G2s eine stabilere und leistungsstärkere Plattform zu erhalten.

TIPP: Sofern nicht die zusätzlichen SFP-Ports, ein NIM und/oder ein SM-X benötigt werden, empfehlen wir, beim CISCO2911/K9 und CISCO2921/K9 zu bleiben. Wenn eine leistungsstärkere Option benötigt wird, dann empfehlen wir ein leistungsstärkeres ISR G2.


Ende des Verkaufs: 9. Dezember 2017

CISCO2951/K9

Auswirkungen: Cisco Es wird empfohlen, vom CISCO2951/K9 auf den ISR4351/K9 umzusteigen. Die Cisco 2900 Serie sind modulare Router, die für mittelgroße Zweigstellen konzipiert sind. Der CISCO2951/K9 verfügt über (2x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN-Ports, (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s SFP-Kombination (nur ein Port ist aktiviert) WAN-Port, (1x) Konsolen-Port, (1x) Auxiliary-Port, (4x) EHWIC-Slots oder (2x) Double-Wide EHWIC-Slots, (2x) SM-Slots, (1x) ISM-Slot und bis zu 295 Mbit/s Durchsatzleistung. Der ISR4351/K9 verfügt über (3x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s SFP-Kombi-WAN-Ports, (1x) Management-Port, (1x) Konsolen-Port, (1x) Auxiliary-Port, (3x) NIM-Steckplätze, (2x) SM-X-Steckplätze oder (1x) Double-Wide SM-X-Steckplätze und bis zu 200 Mbit/s Durchsatzleistung (oder bis zu 400 Mbit/s mit Leistungslizenz). Die Architektur der ISR 4000-Serie bietet eine Multicore-CPU mit separaten Steuer-, Daten- und Serviceebenen, um eine stabilere und leistungsfähigere Plattform im Vergleich zu den ISR G2s zu erhalten.

TIPP: Sofern nicht die zusätzlichen SFP-Ports, ein NIM und/oder ein SM-X benötigt werden, empfehlen wir, beim CISCO2951/K9 zu bleiben. Wenn eine leistungsstärkere Option erforderlich ist, dann empfehlen Sie ein robusteres ISR G2.


Ende des Verkaufs: 9. Dezember 2017

CISCO3925/K9
CISCO3945/K9

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration von CISCO3925/K9 und CISCO3945/K9 auf den ISR4431/K9. Die Cisco 3900 Series sind modulare Router, die für mittlere bis große Zweigstellen konzipiert sind. Der CISCO3925/K9 verfügt über (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN-Ports, (2x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s SFP-Kombination (nur ein Port ist aktiviert) WAN-Ports, (1x) Konsolenport, (1x) Auxiliary Port, (4x) EHWIC-Steckplätze oder (2x) Double-Wide EHWIC-Steckplätze, (2x) SM-Steckplätze, (1x) ISM-Steckplätze, redundante Stromversorgungsoption und bis zu 425 Mbit/s Durchsatzleistung. Der CISCO3945/K9 verfügt über (1x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN-Ports, (2x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s SFP-Kombination (nur ein Port ist aktiviert) WAN-Ports, (1x) Konsolenport, (1x) Auxiliary Port, (4x) EHWIC-Steckplätze oder (2x) Double-Wide EHWIC-Steckplätze, (4x) SM-Steckplätze, (1x) ISM-Steckplätze, eine redundante Stromversorgungsoption und bis zu 500 Mbit/s Durchsatzleistung. Der ISR4431/K9 verfügt über (4x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s SFP-Kombi-WAN-Ports, (1x) Management-Port, (1x) Konsolen-Port, (1x) Auxiliary-Port, (3x) NIM-Steckplätze, eine redundante Stromversorgungsoption und eine Durchsatzleistung von bis zu 500 Mbit/s (oder bis zu 1 Gbit/s mit Leistungslizenz). Die Architektur der ISR 4000-Serie bietet eine Multicore-CPU mit separaten Steuer-, Daten- und Serviceebenen, um eine stabilere und leistungsfähigere Plattform im Vergleich zu den ISR G2s zu erhalten.

TIPP: Wenn keine zusätzlichen Ports, ein NIM und/oder ein SM-X erforderlich sind, empfehlen wir, beim CISCO3925/K9 und CISCO3945/K9 zu bleiben. Wenn eine höhere Leistungsoption erforderlich ist, dann empfehlen Sie ein robusteres ISR G2.


Ende des Verkaufs: 9. Dezember 2017

CISCO3925E/K9
CISCO3945E/K9

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration von CISCO3925E/K9 und CISCO3945E/K9 auf den ISR4451-X/K9. Die Cisco 3900 Series sind modulare Router, die für mittlere bis große Zweigstellen konzipiert sind. Der CISCO3925E/K9 verfügt über (2x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN-Ports, (2x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s SFP-Kombination (nur ein Port ist aktiviert) WAN-Ports, (1x) Konsolenport, (1x) Auxiliary Port, (3x) EHWIC-Slots oder (1x) Double-Wide EHWIC-Slots, (2x) SM-Slots, redundante Stromversorgungsoption und bis zu 945 Mbit/s Durchsatzleistung. Der CISCO3945E/K9 verfügt über (2x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-WAN-Ports, (2x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s SFP-Kombination (nur ein Port ist aktiviert) WAN-Ports, (1x) Konsolenport, (1x) Auxiliary Port, (3x) EHWIC-Steckplätze oder (1x) Double-Wide EHWIC-Steckplätze, (4x) SM-Steckplätze, eine redundante Stromversorgungsoption und eine Durchsatzleistung von bis zu 1,5 Gbit/s. Der ISR4451-X/K9 verfügt über (4x) 10/100/1000 Mbit/s-Kupfer- oder 100/1000 Mbit/s-SFP-Kombi-WAN-Ports, (1x) Management-Port, (1x) Konsolen-Port, (1x) Auxiliary-Port, (3x) NIM-Steckplätze, (2x) SM-X-Steckplätze oder (1x) Double-Wide SM-X-Steckplätze, eine redundante Stromversorgungsoption und eine Durchsatzleistung von bis zu 1 Gbit/s (oder bis zu 2 Gbit/s mit Leistungslizenz). Die Architektur der ISR 4000-Serie bietet eine Multicore-CPU mit separaten Steuer-, Daten- und Serviceebenen, um eine stabilere und leistungsfähigere Plattform im Vergleich zu den ISR G2s zu erhalten.

TIPP: Wenn keine zusätzlichen Ports, ein NIM und/oder ein SM-X benötigt werden, empfehlen wir, bei den Modellen CISCO3925E/K9 und CISCO3945E/K9 zu bleiben. Wenn ein Modell mit höherer Leistung benötigt wird, dann empfehlen wir eine ASR 1000 Serie oder eine ISR4451-X mit einer Leistungslizenz.

Oktober 2017

Ende des Verkaufs: 15. Oktober 2017

ME-3600X-24TS-M
ME-3600X-24FS-M

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration von ME-3600X-24TS-M und ME-3600X-24FS-M auf ASR-920-24TZ-M bzw. ASR-920-24SZ-M. Die ME 3600X- und ASR 920-Serie sind Metro-Ethernet-Zugangsgeräte. Der ME-3600X-24TS-M verfügt über (24x) 10/100/1000 Mbps Kupfer-Ports, (2x) 1/10 Gbps SFP+ Ports (Aktivierungslizenz pro Port erforderlich), (1x) Konsolen-Port, (1x) Management-Port, 44 MB Shared-Buffer-Größe, 1 GB DRAM, 64 MB Flash (2 oder 4 GB SD-Flash-Karte kann hinzugefügt werden), redundante Netzteile und bis zu 96 Mpps Leistung. Der ASR-920-24TZ-M verfügt über (24x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-Ports (nur (12x) Ports sind standardmäßig aktiviert, eine Aktivierungslizenz ist erforderlich, um die anderen (12x) Ports zu aktivieren), (4x) 1/10 Gbit/s SFP+ Ports (keiner ist standardmäßig aktiviert, stattdessen können (2x) Ports mit einer Aktivierungslizenz aktiviert werden), (1x) Konsolenport, (1x) Hilfskonsolenport, (1x) Managementport, redundante Netzteile und bis zu 96 Mpps Leistung. Der ME-3600X-24FS-M verfügt über (24x) SFP-Ports mit 100/1000 Mbit/s, (2x) SFP+-Ports mit 1/10 Gbit/s (Aktivierungslizenz pro Port erforderlich), (1x) Konsolenport, (1x) Managementport, 44 MB gemeinsam genutzte Puffergröße, 1 GB DRAM, 64 MB Flash (2 oder 4 GB SD-Flash-Karte kann hinzugefügt werden), redundante Netzteile und bis zu 96 Mpps Leistung. Der ASR-920-24SZ-M verfügt über (24x) 100/1000-Mbit/s-SFP-Ports (nur (12x) Ports sind standardmäßig aktiviert, zur Aktivierung der anderen (12x) Ports ist eine Aktivierungslizenz erforderlich), (4x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports (keiner ist standardmäßig aktiviert, stattdessen können jeweils (2x) Ports mit einer Aktivierungslizenz aktiviert werden), (1x) Konsolenport, (1x) Hilfskonsolenport, (1x) Managementport, redundante Netzteile und bis zu 96 Mpps Leistung.

TIPP: Sofern die zusätzlichen 1/10 Gbit/s SFP+ Ports nicht benötigt werden, empfehlen wir die ME-3600X-24TS-M und ME-3600X-24FS-M.


Ende des Verkaufs: 15. Oktober 2017

ME-3800X-24FS-M

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom ME-3800X-24FS-M zum ASR-902. Die ME 3800X- und ASR 900-Serie sind Metro-Ethernet-Aggregationsgeräte. Der ME-3800X-24FS-M verfügt über (24x) 100/1000 Mbit/s Ports, (2x) 1/10 Gbit/s SFP+ Ports, (1x) Konsolen-Port, (1x) Management-Port, (1x) Building Integrated Timing Supply (BITS) Port, 352 MB Shared Buffer, 1 GB DRAM, 64 MB Flash (2 oder 4 GB SD-Flash-Karte kann hinzugefügt werden), redundante Netzteile und bis zu 65 Mpps Leistung. Der ASR-902 verfügt über einen Steckplatz für einen Route Switch Processor (RSP), vier Steckplätze für Schnittstellenmodule und redundante Stromversorgungen. Die RSP-Optionen unterstützen eine Leistung von bis zu 65 Mpps bis zu 300 Mpps, 2 GB bis 8 GB DRAM und 2 GB bis 8 GB Flash-Speicher. Zu den Schnittstellenmodulen gehören Ethernet-Kupfer- und Glasfaseranschlüsse, T1/E1-Anschlüsse, E&M-Anschlüsse und Sync/Async-Anschlüsse.

TIPP: Wenn nicht zusätzliche 1/10 Gbit/s SFP+, 1 Gbit/s SFP, T1/E1, E&M, Sync/Async-Ports und/oder eine Mpps-Leistungssteigerung benötigt werden, empfehlen wir die ME-3600X-24TS-M und ME-3600X-24FS-M.


Ende des Verkaufs: Oktober 30, 2017

N9K-C93128TX

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration vom N9K-C93128TX auf den N9K-C93120TX. Die Cisco Nexus 9300 Plattform-Switches sind für Top-of-Rack- (ToR), Middle-of-Rack- (MoR) und End-of-Row- (EoR) Implementierungen in Unternehmensrechenzentren, Service-Provider-Einrichtungen und großen virtualisierten und Cloud-Computing-Umgebungen konzipiert. Der N9K-C93128TX verfügt über (96x) 100 Mbit/s/1/10 Gbit/s-Kupferanschlüsse, (1x) Uplink-Modulsteckplatz für (6x) 40 Gbit/s QSFP+ (mit N9K-M6PQ oder N9K-M6PQ-E) oder (8x) 40 Gbit/s QSFP+ (mit N9K-M12PQ), (1x) Konsolenanschluss, (1x) Verwaltungsanschluss, 25 MB gemeinsam genutzter Puffer, weniger als 2 Mikrosekunden Latenz, bis zu 750 Mpps, eine Dual-Core 2.5-GHz-CPU, 64 GB Solid-State-Disk (SSD), 16 GB DRAM, redundante Netzteile und VXLAN-Unterstützung. Der N9K-C93120TX verfügt über (96x) 100 Mbit/s/1/10 Gbit/s Kupfer-Ports, (6x) 40 Gbit/s QSFP+ Uplink-Ports, (1x) Konsolen-Port, (1x) Management-Port, 25 MB gemeinsam genutzten Puffer, weniger als 2 Mikrosekunden Latenz, bis zu 750 Mpps, eine Dual-Core 2,5 GHz CPU, 64 GB Solid-State Disk (SSD), 16 GB DRAM, redundante Netzteile und VXLAN-Unterstützung.

TIPP: Sofern nicht ein neueres Modell benötigt wird, empfehlen wir, bei dem N9K-C93128TX zu bleiben. Andernfalls kann eine Arista 7050T-128, Nexus 7000, 7700 und/oder 9500 Serie eine Option sein.


Ende des Verkaufs: Oktober 30, 2017

CISCO867VAE-K9

Auswirkungen: Cisco empfiehlt, vom CISCO867VAE-K9 auf den C867VAE-K9 zu migrieren. Beide Router können für einfache oder sichere Konnektivität für Gelegenheits- oder Unternehmenstelefonierer und als verwaltete Kundenendgeräte (CPE) für Dienstanbieter verwendet werden. Der CISCO867VAE-K9 verfügt über (1x) einen 1-Gbit/s- oder Multimode-VDSL2/ADSL2+-über-Telefondienst-WAN-Port, (1x) einen 1-Gbit/s-LAN-Port, (4x) 10/100-Mbit/s-LAN-Ports, (1x) einen Konsolenport, einen Durchsatz von bis zu 10 Mbit/s, 256 MB DRAM und 64 MB Flash-Speicher. Der C867VAE-K9 verfügt über (1x) einen 1-Gbit/s- oder Multimode-VDSL2/ADSL2+-über-Telefondienst-WAN-Port, (2x) einen 1-Gbit/s-LAN-Port, (3x) 10/100-Mbit/s-LAN-Ports, (1x) einen Konsolen-Port, einen Durchsatz von bis zu 10 Mbit/s, 512 MB DRAM und 128 MB Flash-Speicher. Hauptgrund für den Austausch ist die Vergrößerung des Speichers zur Unterstützung neuerer IOS-Software-Images.

TIPP: Wenn keine aktuellen IOS-Software-Images oder ein zusätzlicher (1x) 1-Gbit/s-LAN-Port benötigt wird, empfehlen wir, beim CISCO867VAE-K9 zu bleiben.


Ende des Verkaufs: Oktober 31, 2017

WS-C4948E WS-C4948E-F
WS-C4948E-S
WS-C4948E-F-S
WS-C4948E-E
WS-C4948E-F-E

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration von WS-C4948E, WS-C4948E-F, WS-C4948E-S, WS-C4948E-F-S, WS-C4948E-E und WS-C4948E-F-E auf die Catalyst 3850 Serie. Der WS-C4948E, WS-C4948E-F, WS-C4948E-S, WS-C4948E-F-S, WS-C4948E-E und WS-C4948E-F-E sind als Top-of-Rack (ToR)-Switches für den Einsatz in Rechenzentren konzipiert. Der WS-C4948E, WS-C4948E-F, WS-C4948E-S, WS-C4948E-F-S, WS-C4948E-E und WS-C4948E-F-E verfügen über (48x) 10/100/1000 Mbit/s Kupfer-Ports, (4x) 1/10 Gbit/s SFP+ Ports, (1x) Konsolen-Port, (1x) Management-Port, bis zu 131 Mpps für IPv4, bis zu 110 Mpps für IPv6, 57.000 unterstützte Routen, 55.000 MAC-Adressen, 17.5 MB gemeinsam genutzter Puffer, 1 GHz CPU, redundante Netzteile und NetFlow-Lite-Unterstützung. WS-C4948E-S und WS-C4948E-F-S unterstützen IP Base-Funktionen, WS-C4948E-E und WS-C4948E-F-E unterstützen Enterprise Services-Funktionen. WS-C4948E, WS-C4948E-S und WS-C4948E-E unterstützen die Front-to-Back-Kühlung, während WS-C4948E-F, WS-C4948E-F-S und WS-C4948E-F-E die Back-to-Front-Kühlung unterstützen. Die Switches der Catalyst 3850-Serie sind stapelbare Access-Layer-Switches mit einem Stacking-Durchsatz von bis zu 480 Gbit/s (mit Ausnahme des Modells Catalyst 3850-48XS, das stattdessen Cisco StackWise Virtual-Bereitstellungen ab IOS XE Denali 16.3.3 unterstützt). Die Switches der Catalyst 3850-Serie sind in der Lage, Access Points als Wireless-Controller zu unterstützen und gleichzeitig Switching-Funktionen zu verwalten, so dass eine Konvergenz zwischen kabelgebundenen und drahtlosen Netzwerken über eine einzige Plattform möglich ist. Das Gerät unterstützt StackPower und verfügt über einen Erweiterungsmodulsteckplatz für 100/1000 Mbps SFP-, 1/10 Gbps SFP+- und 40 Gbps QSFP+-Ports (Kompatibilität abhängig vom Switch-Modell). Einige neue unterstützte Funktionen sind PoE+, UPoE, Flexible NetFlow und MACsec (mit IOS XE 3.7.1E oder höher). Der Catalyst 3850-48XS ist das einzige Modell, das sowohl Front-to-Back- als auch Back-to-Front-Kühlung unterstützt.

TIPP: Wenn Flexible NetFlow, MACsec, PoE+/UPoE, Stacking und 40 Gbit/s nicht benötigt werden, empfehlen wir, bei den Switches WS-C4948E und WS-C4948E-F zu bleiben. Andernfalls kann ein Nexus 3000 oder ein Arista 7010T eine Option sein.


Ende des Verkaufs: Oktober 31, 2017

WS-X45-SUP7-E

Auswirkungen: Cisco Es wird empfohlen, von der WS-X45-SUP7-E auf die WS-X45-SUP8-E zu migrieren. WS-X45-SUP7-E und WS-X45-SUP8-E sind Supervisor-Engines, die in den Catalyst 4500-E Series Switches installiert sind. Die Supervisor-Engine ist das Gehirn, das den normalen Betrieb des Switches verwaltet und das Software-Image unterstützt. Der WS-X45-SUP7-E verfügt über (2x) 10-Gbit/s-SFP+-Ports oder (4x) 1-Gbit/s-SFP-Ports, (1x) Konsolenport, 2 GB DRAM (aufrüstbar auf 4 GB) und 1 GB Flash (aufrüstbar auf 2 GB), bis zu 250 Mpps für IPv4, bis zu 125 Mpps für IPv6, bis zu 48 Gbit/s Switching-Kapazität pro Steckplatz und eine Dual-Core-CPU mit 1,5 GHz. Der WS-X45-SUP7-E kann 256.000 IPv4-Einträge, 128.000 IPv6-Einträge und 128.000 Flexible NetFlow-Einträge speichern. Der WS-X45-SUP8-E verfügt über (8x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports, (1x) Konsolenport, 4 GB DRAM und 2 GB Flash, bis zu 250 Mpps für IPv4, bis zu 125 Mpps für IPv6, bis zu 48 Gbit/s Switching-Kapazität pro Steckplatz und eine Quad-Core-CPU mit 2,0 GHz. Der WS-X45-SUP8-E kann 256.000 IPv4-Einträge, 128.000 IPv6-Einträge und 128.000 Flexible NetFlow-Einträge speichern.

TIPP: Wenn die zusätzlichen (8x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports nicht benötigt werden oder die Leistung nicht gesteigert werden soll, empfehlen wir, bei der WS-X45-SUP7-E zu bleiben.

August 2017

Ende des Verkaufs: 25. August 2017

ASA5585-S10F10-K9

Auswirkungen: Cisco Migration vom ASA5585-S10F10-K9 auf die Firepower 4110. Die Firepower 4110 unterstützt einen Durchsatz von bis zu 35 Gbit/s, (8x) feste 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports und verfügt über zwei Steckplätze für eine Kombination aus (4x) 40-Gbit/s-QSFP+- oder (8x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Port-Modulen. Der ASA5585 mit dem Security Services Processor-10 (SSP-10) unterstützt einen Durchsatz von bis zu 3,5 Gbit/s mit der Option, auf 5, 6,7 oder 10,5 Gbit/s aufzurüsten, indem der SSP-10 durch den SSP-20, SSP-40 bzw. SSP-60 ersetzt wird. Es gibt ein ASA5585-Modell mit erweiterter Leistung (EP), das mehrere Services ohne Leistungseinbußen ausführen kann. Die EP ASA5585-Modelle unterstützen einen Durchsatz von bis zu 4,5 Gbit/s oder 7 Gbit/s. Die Modelle SSP-10 und SSP-20 verfügen über (2x) feste 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports und (8x) 10/100/1000-Mbit/s-Kupfer-Ports. Die Modelle SSP-40 und SSP-60 verfügen über (4x) feste 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports und (6x) 10/100/1000-Mbit/s-Kupfer-Ports.

TIPP: Sofern die zusätzlichen Ports oder die Durchsatzleistung nicht benötigt werden, empfehlen wir, beim ASA5585 zu bleiben, bis keine Signatur-Updates mehr veröffentlicht werden (25. August 2022). Die Firepower 4110 und ähnliche Modelle können aufgrund von Smart Licensing leider nicht bezogen werden. Als Alternative empfehlen wir eine Lösung von Fortinet oder Check Point als Alternative zum Firepower 4110 oder ähnlichen Produkten.

April 2017

Ende des Verkaufs: April 28, 2017

N3K-C3064PQ-10GX

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration auf den N3K-C3172PQ-XL. Der N3K-C3064PQ-10GX bietet (48x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports, (4x) QSFP+-Ports, 128.000 MAC-Adressen, 2000 Eingangs- und 1000 Ausgangs-ACL-Einträge, 9 MB gemeinsam genutzten Puffer, Dual-Core-CPU mit 1,86 GHz und keine VXLAN-Unterstützung. Der N3K-C3172PQ-XL unterstützt (48x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports, (6x) QSFP+-Ports, 288.000 MAC-Adressen, 4000 Eingangs- und 1000 Ausgangs-ACL-Einträge, 12 MB gemeinsam genutzter Puffer, Dual-Core-CPU mit 2,5 GHz und Bridging-VXLAN-Unterstützung.

TIPP: Wenn die zusätzlichen MAC-Adressen, ACLs, Puffer und/oder Bridging VXLAN nicht erforderlich sind, empfehlen wir, beim N3K-C3064PQ-10GX zu bleiben. Wenn Bridging VXLAN erforderlich ist, ist das N3K-C3172PQ-10GE eine Option mit 4 GB DRAM (-XL hat 8 GB DRAM), einer Dual-Core-CPU mit 1,5 GHz und denselben anderen Spezifikationen wie das -XL. Eine weitere Option wäre ein Arista 7050SX-64 oder 7050SX-72Q. Der Arista 7050SX-64 verfügt über (48x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports, (4x) QSFP+-Ports, 288.000 MAC-Adressen, 4000 Ingress- und 1000 Egress-ACL-Einträge, 12 MB Shared-Buffer, Quad-Core-CPU und VXLAN-Unterstützung. Der Arista 7050SX-72Q verfügt über (48x) 1/10-Gbit/s-SFP+-Ports, (6x) QSFP+-Ports, 288.000 MAC-Adressen, 4000 Ingress- und 1000 Egress-ACL-Einträge, 12 MB Shared-Buffer, Quad-Core-CPU und VXLAN-Unterstützung.


Ende des Verkaufs: 10. April 2017

WS-SVC-WISM2-1-K9

Auswirkungen: Cisco empfiehlt die Migration auf einen 802.11ac Wave 2 Wireless Controller. Der WS-SVC-WISM2-1-K9 unterstützt 100 Cisco Access Points (15.000 drahtlose Clients und skalierbar auf 1000 Cisco Access Points) mit dem 802.11ac Wave 1 Wireless-Standard. Als Ersatz kann je nach Anforderung ein 2504, 5508, 5520 oder ein virtueller Wireless Controller verwendet werden.

TIPP: Wenn die Unterstützung des 802.11ac Wave 2 Wireless-Standards nicht erforderlich ist, empfehlen wir den WS-SVC-WISM2-1-K9.

Twitter Facebook LinkedIn Instagram Youtube
2810 Coliseum Centre Drive Suite 600 28217 Charlotte, NC
+1(704)921-1620 [email protected]